Erstes Crowdfunding-Projekt der JGA / Freie Plätze für musikalische Kremserfahr

Heute geht es los: Großes Fest im kleinen Quarnebeck

+
Die Mitglieder der Jungen Gemeinschaft Altmark freuen sich auf viele Gäste bei ihrem Zwei-Tages-Festival in Quarnebeck. Heute Abend geht es mit einem Open-Air-Wohnzimmerkonzert ab 21 Uhr los.

Quarnebeck. Gleich das erste Familienfest im Rahmen des „RoQ keeps equality“-Festivals am morgigen Sonnabend, 11. Juni, bietet ein spannendes Programm.

Mittlerweile sind die Organisatoren der Jungen Gemeinschaft Altmark (JGA) zum Teil selbst Eltern, sodass sie zusätzlich zum Festivalprogramm auch für Familien etwas auf die Beine stellen wollten. Mit Erfolg, denn schon im Vorfeld ist die Liste der Kooperationspartner lang und das Programm vielfältig. Ob beim Mitmachkonzert der Kinderkünstlerin „Hexe Knickebein“, dem Besuch der Puppenspielerin des Theaters der Altmark, auf der Hüpfburg, im Feuerwehrauto oder an der großen Kreativ- und Bastelstraße – Langeweile wird in Quarnebeck morgen weder bei großen noch bei kleinen Gästen aufkommen. Ab 15 Uhr lädt die JGA zum gemeinsamen Feiern des „Familienfetzt“ ein. Der Eintritt ist kostenlos und auch für das leibliche Wohl wird auf dem Quarnebecker Schützenplatz gesorgt sein.

Zur Finanzierung des heute beginnenden zweitägigen Festivals wählte die JGA einen besonderen Weg. Dazu entwickelten sie eine neue Idee für die Region: Eine Tour auf dem „Akustikkremser“.

Crowdfunding – oder zu deutsch Schwarmfinanzierung – wird die Umsetzung eines Projektes durch die finanziellen Mittel vieler Unterstützer, dem Schwarm, genannt. Im Internet gibt es verschiedene Plattformen, auf denen Initiatoren ihre Ideen der breiten Masse vorstellen können, um potentzelle Spendengeber zu begeistern. Als Anreiz dient meist nicht nur die gute Idee, sondern auch ein kleines Dankeschön für die Spende, wie zum Beispiel limitierte Fanartikel. Nur wenn sich ausreichend Unterstützer finden und für die Idee ein vorher festgelegtes Fundingziel erreicht wird, kommt die Finanzierung tatsächlich zustande. Im anderen Fall bekäme jeder sein Geld wieder zurück.

37 Unterstützer zu begeistern schafften die Organisatoren der JGA, die ihr Projekt online anpriesen. Mit kleinen und großen Spenden erreichten sie sogar 231 Prozent ihres Ziels und können mit der gesammelten Summe von 1156,66 Euro einen Teil des Zwei-Tages-Festivals finanzieren. „So ein Festival kostet viel, viel Geld. Zu viel, um es über die Eintrittsgelder finanzieren zu können, denn wir finden, jeder soll mitroQen können. Wir sind also auf Spenden angewiesen und haben im Vorfeld Gutscheine von Gewerbetreibenden der Region und eigene Ideen gesammelt. So entstand beim Brainstorm ein besonderes Dankeschön für die Spende, nämlich unsere erste Akustikkremsertour. Wir wollten das Image der Kremserfahrten entstauben und haben mit Joseph Myers einfach einen Künstler gebucht, der die einstündige Fahrt mit Gitarre und Gesang begleitet“, berichtet Vereinsvorstand Pascal Lenz.

Der Singer/Songwriter Joseph Myers tourt mit über 100 Konzerten im Jahr durch die Republik. Seine gefühlvollen, englischsprachigen Songs erzählen Geschichten aus seinem Leben, die er unverblümt auf seinen Konzerten mit dem Publikum teilt. Eine Stunde mit Joseph bedeutet viel Gefühl, Melancholie, Erzählungen und humorvolle Momente.

Einige Karten für die akustische Fahrt wurden bereits im Zuge der Schwarmfinanzierung gebucht. Restplätze können für 10 Euro inklusive Getränk unter info@jg-altmark.de reserviert oder vor Ort direkt erworben werden. Los geht es mit zwei Pferdestärken am Sonnabend, 11. Juni, um 15 Uhr vom Quarnebecker Schützenplatz.

Kommentare