Wolfgang Mosel fordert Tempo 30 für die L 22 in Kusey

Geschwindigkeitsbeschränkung – bis saniert ist

+
Von der Einmündung der Kuseyer Friedensstraße vorbei an der Kirche und dem Gemeindebüro bis hinter die Bushaltestelle in Kusey-Süd sollte auf der L 22 eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 30 km/h gelten, regt Wolfgang Mosel an.

Kusey. Bereits im Sommer hatte der Kuseyer Wolfgang Mosel auf den schlechten Zustand der Landesstraße 22 in der Kuseyer Ortsmitte aufmerksam gemacht.

So befindet sich unmittelbar vor der Zufahrt zum Ortsbüro eine deutliche Absenkung des Asphalts, vermutlich durch einen gebrochenen Schacht. Autofahrer, die sich auskennen, meiden die Lunke und machen einen großen Bogen darum. Für Ortsfremde ist das Hindernis dagegen erst spät zu sehen und sie rumpeln – sehr zum Unmut der direkten Anlieger – durch das Loch.

Um Abhilfe zu schaffen und um die Sicherheit der Busreisenden zu erhöhen, die an der neu geschaffenen Haltestelle Kusey-Süd ein- und aussteigen fordert Wolfgang Mosel für diesen Bereich eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 30 km/h. „Wenigstens vom Abschnitt Friedensstraße bis zur Einmündung des Köckter Weges sollte diese Beschränkung gelten, bis der Bereich saniert ist“, fordert Wolfgang Mosel, der für die Linkspartei im Ortschafts- und Stadtrat sowie im Kreistag sitzt.

Genau dort, also beim Kreis, will der Kuseyer das Thema noch einmal ansprechen, denn er hat in Erfahrung gebracht, dass der Kreis als Verkehrsbehörde für die Geschwindigkeitsbeschränkung zuständig ist. Der Ausbau der Landesstraßen 22 und 23, der von den Anrainerorten immer wieder gefordert wird, ist dagegen eine Aufgabe für das Land. Dort ist die Problematik bereits bekannt. Manfred Krüger, Leiter der Straßenbaubehörde, hatte vor kurzem in einem Gespräch mit Bürgermeister Matthias Mann angekündigt, dass in einigen Abschnitten die Fahrbahn saniert werden soll (wir berichteten). Wolfgang Mosel stellt sich einen grundhaften Ausbau des Abschnitts vor dem Gemeindebüro vor.

Von Monika Schmidt

Kommentare