Kunrauer Weihnachtsmarkt hatte vor allem für die kleinen Besucher einiges zu bieten

Geschenke kamen mit dem Rentier

+
Viel Applaus gab es für die Vorstellung der Jungen und Mädchen aus der Kita „Mickey Maus“ und für den Männergesangverein Jahrstedt-Germenau.

Kunrau. Mit einem waschechten Rentier kam Weihnachtsmann Angelika Peters am Sonnabend zum Kunrauer Weihnachtsmarkt. Sie hatte Rentier Vary vor den Schlitten gespannt und brachte einen großen Sack voller Geschenke für die Kinder mit.

Für die kleinen Besucher war dies der Höhepunkt der Veranstaltung am und im Schloss, die der Fremdenverkehrsverein Jeetze-Ohre-Drömling organisiert hatte. Auch wenn der kleine Adventsmarkt zunächst etwas schleppend begann bis zur offiziellen Eröffnung durch Ortsbürgermeister Uwe Bock, kamen nach und nach immer mehr Besucher.

Zum Dank für das Programm spendierte Ortsbürgermeister Uwe Bock den Kita-Kindern Süßigkeiten.

Gut verteilte Programmpunkte sorgten dafür, dass keine Langeweile aufkam. Den Auftakt machten die Mädchen und Jungen aus der Kunrauer Kita „Mickey Maus“. Nach ihnen sangen die Sänger vom Männergesangverein Jahrstedt-Germenau einige Lieder und verbreiteten damit etwas weihnachtliches Flair. Viele interessierte Blicke erntete Niels Behm, der sein Hobby präsentierte. Der Melliner fertigt mit der Kettensäge Kunstwerke und Figuren aus Holz an. Die Besucher konnten ihm dabei über die Schulter schauen, wie er aus einem Baumstamm ein Eulenpaar sägte. „Das Motiv steckt im Holz“, verriet er. Denn er zeichnet vorher keine Skizzen, sondern arbeitet frei aus dem Bauch heraus.

Richtig voll wurde es dann im Trauzimmer des Schlosses zum letzten Programmpunkt. Die Puppenbühne Noldin führte das Indianerabenteuer „Yakari“ auf, dass alle Kinder miterleben wollten.

Von Katharina Schulz

Kommentare