Beim Boßelturnier in Ristedt ging es nicht nur um die Kugel

Geist und Geschick gefragt

+
Team „IVP Vorsfelde“ mit Wehrleiter Andreas Gerke (l.) hatte sich einen Bollerwagen mit ausreichen Verpflegung für die 5,4 Kilometer lange Boßelstrecke gepackt.

Ristedt. Zum sechsten Mal hatten die Brandschützer aus Ristedt am Sonnabend zum Boßelturnier eingeladen. Nach einer kleinen Stärkung im Vorfeld gingen am ab 13 Uhr die Teams mit reichlich Wegzehrung im Bollerwagen an den Start.

Fünf Mannschaften traten in diesem Jahr gegeneinander an. 

Die Kuseyer Mannschaft „Dynamo Tresen“ geht seit mehreren Jahren als Titelverteidiger an den Start.

Mit dabei auch die seit einigen Jahren als Titelverteidiger rangierenden Kuseyer „Dynamo Tresen“. Ebenfalls aus Kusey kam das Team „Flaschengruppe“ – die Jungs um Kalle (Michael Oelze). Aus Klötze und Ristedt kamen die Teilnehmer von „ACT“ (Altmark Cross Team) Altmark West, die Mitglieder der Mannschaft „IVP Vorsfelde“ kamen aus der hiesigen Region und „K2- der Berg ruft“ aus Ristedt und Neu Ristedt.

Jede Mannschaft bekam einen Schiedsrichter der Feuerwehr mit ins Team, der die Würfe zählte und als Schreiber fungierte.

Das Team „ACT Altmark West“ bestand aus Mitgliedern aus Klötze und Ristedt.

Die etwa 5,4 Kilometer lange Strecke führte von Neu Ristedt in Richtung Sechs-Arm. Weiter ging es in Richtung Immekath und über den „Spargelbudenweg“ zum Gerätehaus der Ristedter Feuerwehr. Unterwegs, etwa auf der Hälfte der Strecke, gab es eine Pause mit Versorgungsstation.

Jens Franke fuhr die Strecke mit dem Versorgungsmobil der Marke Eigenbau.

Zwei Wettkämpfe standen hier für die Teilnehmer auf dem Programm, eine Dose über einen Tisch pusten und einen Tischtennisball durch einen B-Schlauch befördern. Einem Wissenstest mit zehn nicht ganz leichten Fragen und einer Zusatzfrage sollten sich die Mannschaften unterziehen. So wurde nach dem teuersten Gewürz der Welt gefragt (Safran), was man als Palindrom bezeichnet (eine Zahlenkette, die man vor- und rückwärts lesen kann) oder wie viele Haare ein rothaariger Mensch, im Durchschnitt, auf dem Kopf hat (90 000). Ganz schwer war die Frage zu beantworten, mit wie viel Kilogramm insgesamt Matthias Steiner 2008 im Gewichtheben Olympiasieger, im Reißen und Stoßen, wurde. Es waren 461 Kilogramm (203 kg + 258 kg). Mit der Siegerehrung und einem gemütlichen Beisammensein klang das Boßelturnier am Ristedter Gerätehaus aus.

Von Wolfram Weber

Kommentare