Bis auf die CDU hat noch keine Partei einen Kandidaten für die Bürgermeisterwahl benannt

Fraktionen halten sich bedeckt

Klötze. Seit Montag läuft die Bewerbungsfrist für das Amt des Klötzer Bürgermeisters. Am Sonntag, 25. September, werden die Einwohner der Einheitsgemeinde an die Wahlurne gebeten, um über das Stadtoberhaupt für die nächsten sieben Jahre zu entscheiden.

Carsten Behrend: „Die SPD berät am 18. August.“

Es steht aber noch längst nicht fest, zwischen welchen Kandidaten sie sich entscheiden können. Bis auf die CDU, die Amtsinhaber Matthias Mann ins Rennen schickt, hat noch keine Partei oder Wählergruppe offiziell einen Bewerber benannt. Und auch auf Anfrage der AZ geben sich die Fraktionen des Stadtrates noch zurückhaltend. So informiert Carsten Behrend, Fraktionsvorsitzender der SPD, dass das Thema Wahl und Kandidat erst bei der nächsten Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins in den Blickpunkt gerückt werden soll. Diese wird am Donnerstag, 18. August, stattfinden. Vor gut einem Jahr hatte Kreis- und Ortsvereinsvorsitzender Jürgen Barth gegenüber der AZ angekündigt, dass die SPD schon gern mit einem eigenen Kandidaten in die Wahl gehen würde.

Uwe Bartels: „Die UWG will darüber noch sprechen.“

Auch die Unabhängige Wählergemeinschaft (UWG) hat sich noch nicht entschieden, ob sie einen Kandidaten aufstellen wird. Zunächst soll die Urlaubszeit abgewartet werden. Auch Fraktionsvorsitzender Marco Wille war nicht zu erreichen. Stellvertretend antwortete Uwe Bartels aus Jahrstedt auf die AZ-Anfrage: „Wir wollen darüber noch beraten.“ Eine etwas klarere Aussage gibt es von den Linken. Deren stellvertretender Fraktionsvorsitzender Wolfgang Mosel informiert auf AZ-Anfrage, dass nach derzeitigem Stand die Linken keinen eigenen Kandidaten aufstellen werden. Sicher ist, dass die drei Mitglieder der Stadtratsfraktion – neben Wolfgang Mosel sind das Fraktionsvorsitzender Stefan Thodte und Claudia Bluhm – sich nicht bewerben wollen.

Wolfgang Mosel: „Die Linke hat keinen Kandidaten.“

Ob es noch einen Kandidaten „von außen“ gibt, der für die Linkspartei ins Rennen gibt, ist derzeit noch offen. „Mit Blick auf das Ergebnis der Stadtratswahl von 2014 haben wir in der Einheitsgemeinde Klötze nicht genügend Potenzial, ernsthaft einen Bürgermeisterkandidaten durchzubringen“, nennt Wolfgang Mosel seine persönliche Meinung zu dem Thema. Mit drei Mitgliedern sind die Linken im Stadtrat die kleinste Fraktion, sie haben bei der Stadtratswahl nur etwas mehr als 1200 Stimmen bekommen, für die SPD als nächstkleinste Fraktion waren es mehr als doppelt so viel. Wenn die Linken keinen eigenen Kandidaten aufstellen, bleibt noch offen, ob sie einen anderen Bewerber offen unterstützen wollen. Darüber müsse noch eine Entscheidung fallen, wenn feststeht, wie die Bewerber heißen.

Die Ausschreibungsfrist für die Klötzer Bürgermeisterstelle endet am Dienstag, 30. August, um 18 Uhr. Bewerber, die nicht einer Partei oder Wählergruppe angehören, müssen 90 Unterstützungsunterschriften sammeln. Weitere Informationen zum Wahlmodus und den Unterlagen gibt es bei Wahlleiter Christian Hinze-Riechers im Rathaus.

Von Monika Schmidt

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare