Land hat Vertrag mit insolventer Baufirma gekündigt und schreibt neu aus

Flötgrabenbrücke auf 2016 verschoben

+
Auch wenn der Zustand der Flötgrabenbrücke nach Landeseinschätzung „unbefriedigend“ ist, muss sie noch einen Winter der Belastung standhalten. Der Bau wird neu ausgeschrieben und soll im zeitigen Frühjahr 2016 realisiert werden.

Wenze. Die Brücke über den Flötgraben zwischen Wenze und Trippigleben wird in diesem Jahr nicht mehr gebaut. Die Landesstraßenbaubehörde hat den Bauvertrag mit der insolventen Firma aus Oebisfelde gekündigt.

Könnte Sie auch interessieren:

Hoffnung für die Ortsdurchfahren

Zuvor war die Entscheidung, nach Bekanntwerden der bevorstehenden Insolvenz, gründlich geprüft worden. Mehr als einen Monat dauerte es, bis eine Entscheidung fiel. „Es ist vorgesehen, die Maßnahme noch in diesem Jahr neu auszuschreiben“, informierte Tatjana Kutscha von der Pressestelle des Landesverkehrsministeriums auf AZ-Anfrage in dieser Woche. Ziel ist es, im März kommenden Jahres mit der Bauausführung zu beginnen.

Da in diesem Jahr nicht mehr gebaut wird, wird auch die Umleitung durch Quarnebeck aufgehoben. Die Umleitung, die bereits eingerichtet war, wurde inzwischen wieder abgebaut. Der Altmarkkreis Salzwedel und die Stadt Klötze hatten der Umleitung nur unter der Voraussetzung zugestimmt, dass die neue Brücke spätestens im Dezember 2015 in Betrieb genommen wird. Es gab keine Zustimmung, die Umleitung während einer Winter-Baupause weiter nutzen zu können. Das ist mit ein Grund, warum sich das Land entschied, den Baubeginn auf das kommende Frühjahr zu verschieben. „Da während der Wintermonate aufgrund nicht vorhersehbarer Witterungsverhältnisse mit Bauunterbrechungen zu rechnen ist, beabsichtigt die Landesstraßenbaubehörde die Baumaßnahme im zeitigen Frühjahr zu beginnen“, erklärt Tatjana Kutscha dazu.

Der verzögerte Baubeginn an der L 20 zwischen Wenze und Trippigleben verschiebt die weitere Landesplanung dennoch nicht, betont die Pressesprecherin des Verkehrsministeriums. Denn in der langfristigen Landesplanung der anstehenden Maßnahmen war bereits vorgesehen, den Brückenersatzneubau zwischen Buchhorst und Wassensdorf über den Mittelgraben erst 2017 zu realisieren. „Demnach gibt es keine Überschneidungen“, so Kutscha, wenn an der L 20 erst 2016 gebaut wird. Ziel der Straßenbaubehörde ist es, die neue Brücke über den Flötgraben zügig fertigzustellen und spätestens im Herbst 2016 in Betrieb zu nehmen.

Von Monika Schmidt

Kommentare