Brandschützer rückten gestern bei Klötze zu erstem Stoppelfeldbrand des Jahres aus

Feldbrand: Ein Funke genügte

+
Gegen 15.30 Uhr konnte gestern auf dem Stoppelfeld neben dem Mazda-Autohaus Meyer „Feuer aus“ von den Klötzer Einsatzkräften vermeldet werden.

Klötze / Jeseritz. Vermutlich war es ein Funke, ausgelöst durch Metallarbeiten, der gestern Nachmittag für den ersten Stoppelfeldbrand des Jahres rund um Klötze sorgte.

Ein Landwirt half bei der Brandbekämpfung.

Der kräftige Wind ließ das Feuer neben dem Mazda-Autohaus an der Klötzer Bahnhofstraße schnell auf ein paar tausend Quadratmeter anwachsen. Dass die um kurz nach 15 Uhr alarmierten Einsatzkräfte der Klötzer Feuerwehr aufgrund der Bauarbeiten an der Bahnhofstraße die Umleitung über Klötze-Nord nehmen mussten, war kein Problem. Die brennenden Getreidestoppeln konnten rasch gelöscht werden. Ebenfalls ausgerückt war ein Mitarbeiter der Milcherzeugergenossenschaft Klötze, der die Stoppeln rund um die Brandfläche mit dem Grubber bearbeitete.

Für weitaus größeren Schaden – nämlich 68 000 Euro – sorgte der Brand einer Strohpresse am Sonntagabend gegen 22.45 Uhr zwischen den beiden Gardelegener Ortsteilen Jerchel und Jeseritz. Nach ersten Erkenntnissen, so teilt die Polizei mit, war ein technischer Defekt die Ursache für das Feuer. Die alarmierten Wehren konnten den Brand löschen, der Traktorfahrer kam mit dem Schrecken davon und blieb unverletzt.

Von Matthias Mittank

Kommentare