Deutliches Ergebnis: Niederlage für Matthias Mann

Klötzer UWG feiert mit „Uwe, Uwe“-Rufen

+
Freude mit der Becker-Faust: Uwe Bartels (l.) hatte mit seinen Anhängern allen Grund zu jubeln. Er gewann die Bürgermeisterwahl der Stadt Klötze gestern deutlich und zieht ab 1. Januar 2017 als neuer Bürgermeister ins Klötzer Rathaus ein.

Klötze. Es war ein ganz leiser Moment, gestern Abend im Klötzer Ratssaal, der zum „Wahlstudio“ umfunktioniert war: Marco Wille, Ortsbürgermeister von Wenze und Vorsitzender der UWG-Stadtratsfraktion, brachte die Wahlunterlagen aus seinen drei Wahllokalen ins Rathaus.

Ein Blick auf die große Leinwand, die schon vor dem Ende der Auszählung ein deutliches Zeichen setzte: Der UWG-Kandidat Uwe Bartels lag klar vorn. Marco Wille sah das, ein zufriedenes Lächeln huschte über seine Lippen – und schon war er, unbemerkt von den Klötzer Wahlbeobachtern, ganz leise wieder verschwunden.

Währenddessen suchten eben diese Wahlbeobachter nach Erklärungen für das Ergebnis. Denn so mancher wollte nicht glauben, was er auf der großen Leinwand sah: Als um 18.58 Uhr als letzter Wahlbezirk auch das Ergebnis der Briefwahl eingetragen war, stand das vorläufige Endergebnis fest: Uwe Bartels (UWG) hat mit 56,4 % der Stimmen die Wahl zum Klötzer Bürgermeister gewonnen. Für Amtsinhaber Matthias Mann gab es eine klare Niederlage. Er bekam 43,6 % der Stimmen und ist damit von den Wählern abgewählt worden.

Ein Grund für dieses Ergebnis war bei den Gästen im Wahlstudio schnell ausgemacht: Die schlechte Wahlbeteiligung in der Kernstadt Klötze. Im Wahllokal Purnitzschule gingen zum Beispiel von den 1287 Wahlberechtigten nur 257 zur Wahl, das entspricht einer Wahlbeteiligung von 19,96 %. Der Hype, der bei der Landtagswahl im März von der AfD ausgelöst wurde, ist längst wieder verflogen. Auch in den beiden anderen Klötzer Wahllokalen lag die Wahlbeteiligung nicht so hoch wie in den Ortsteilen der Einheitsgemeinde. Und deshalb reichte es nicht für Amtsinhaber Matthias Mann, seinen Platz im Klötzer Rathaus zu verteidigen. Mann lag zwar in den drei Klötzer Wahllokalen – also denen mit den meisten Wahlberechtigten – sowie in Kusey, Neuendorf und bei der Briefwahl vorn, aber er erhielt am Ende 537 Stimmen weniger als sein Herausforderer.

„Es ist, wie es ist“, sagte ein enttäuschter Verlierer. „Der Wähler hat mich in den Ruhestand geschickt und ich nehme die Wahl an“, sagte Matthias Mann in einer ersten Reaktion im Rathaus.

Wahlsieger Uwe Bartels schaffte es nicht bis nach Klötze. Zwar versuchte er mehrfach, sich von der Wahlparty der UWG in Jahrstedt davonzustehlen, aber er wurde immer wieder zurückgehalten. Schon kurz nach 18 Uhr stand für seine Anhänger fest, dass die Schlacht gewonnen ist. Mit „Uwe, Uwe“-Sprechchören feierten sie den neuen Klötzer Bürgermeister.

Von Monika Schmidt

Kommentare