Bösdorfer Sportverein als Alleinveranstalter des traditionellen Volksfestes

Erstmals in Eigenregie

+
Lennox, Leo und Finley (v.l.) warteten auf das Wasser für die Kübelspritze.

Bösdorf. Am Wochenende wurde in Bösdorf gefeiert. Eingeladen hatte die Sportgemeinschaft 08 zum Sport- und Volksfest. Und das mit vollem Erfolg.

Fünf Frauen- und 14 Männermannschaften aus der Umgebung kämpften zum Auftakt des Sport- und Volksfestes beim Volleyball-Freizeitturnier um Sieg und Platz.

Zum Auftakt der sportlich-kulturellen Tage fand am Freitag bei optimalen Wettkampfbedingungen das traditionelle Freizeit-Volleyballturnier mit Teams aus der Umgebung. Auf vier Plätzen kämpften fünf Frauen- und 14 Herrenmannschaften um Punkte. Einige von ihnen sind schon seit Jahren mit von der Partie und freuen sich immer wieder auf diesen sportlichen Vergleich. Die Aktiven und Zuschauer konnten viele spannende Ballwechsel am Netz beobachten. Sieger bei den Damen wurde „Beach Bany“ aus Bregenstedt, gefolgt von „Tiffany“ Behnsdorf und den „Kampfschnecken“ aus Bösdorf. Bei den Herren fuhr „SWAT“ aus Bösdorf den Turniersieg ein. Den zweiten Platz belegte „Bam Bitches“ aus Bregenstedt, gefolgt vom Sportverein Behnsdorf.

Alexander Wulf versuchte, überdimensionale Seifenblasen in die Luft zu zaubern.

Während am Sonnabend auf dem Sportplatz die Mannschaften um Sieg und Platz kämpften, erfreuten sich die Besucher am Rahmenprogramm. Für die Kinder wurden „Mach mit - bleib fit“-Spiele veranstaltet, die unter anderem im Deckel-Dart, Pool-Bowlen und beim Bau einer Kugelbahn ihre Besten ermittelten. Wer Lust hatte, versuchte überdimensionale Seifenblasen in die Luft oder mit Farbstiften bunte Bilder auf das Papier zu bringen. Helga Willecke, Leiterin der Kindertagesstätte Drömlingsstrolche betreute mit zwei Erzieherinnen die „Mach-mit-Spiele“.

Robin Schütte und Janik Trüe probierten, einen Kugelturm aufzubauen.

Neben dem Sportplatz gab es eine Hüpfburg zum Herumtoben. Mit Wasser und einer Kübelspritze konnten die kleinen Festbesucher Fenster einer Holzattrappe zum Einsturz bringen. Während sich die Jüngsten bei Spaß und Spiel amüsierten, betrachteten die älteren Zuschauer das sportliche Geschehen von der Terrasse aus bei Kaffee und Kuchen.

Das Sport- und Volksfest klang am Sonntag mit einem rustikalen Frühstück und Discomusik auf dem Sportplatz aus. Zum ersten Mal hatte der Sportverein das Fest in kompletter Eigenregie veranstaltet. Und das kam bei den Leuten an.

Staunten über die große Auswahl am Kuchenbüfett: Dori Niewerth, Lieselotte Kleist und Hanne Pallas (v.r.).

„Es hat sehr viel Spaß gemacht. Die Leute waren gut drauf, die Musik vom Angebot und der Lautstärke optimal“, sagte Christiane Weber. „Es war wie ein Familienfest, besser hätte es nicht sein können. Natürlich hatten wir auch mit dem Wetter Glück“, meinte Christel Striewsky. „Die Atmosphäre war locker, jeder konnte sich mit jedem unterhalten“, erzählte Sonja Roland.

Winfried Weber, Hermann Sempf und Christiane Weber (v.l.) gehörten zu den vielen fleißigen Helfern des Bösdorfer Volksfestes.

„Unser Konzept ist aufgegangen. Die Leute waren zufrieden, alles hat gepasst. Es war wieder einmal ein schönes Volksfest seit Jahren“, brachte es Winfried Weber vom Sportverein auf den Punkt.

Von Renate Heinze

Kommentare