Sonderöffnungszeiten zum Martinimarkt für die Händler

Klötze: Bummeln und Einkaufen beim Martinimarkt

+
Die Lichtershow des Riesenrades ist eine Attraktion des Martinimarktes. Neu ist in diesem Jahr die Sonderöffnungszeit für alle Geschäfte in Klötze.

Klötze. „Die Aufgaben für den Martinimarkt sind klar verteilt“, informierte Bürgermeister Matthias Mann die Klötzer Stadträte. Der Rummel ist die erste große Bewährungsprobe für den neuen Ordnungsamtsleiter Ulf Dittfach.

Und er hat sich gleich mit eigenen Ideen in die Vorbereitung eingebracht, freute sich der Verwaltungschef. So wird in diesem Jahr zum Martinimarkt erstmals eine Allgemeinverfügung für Sonderöffnungszeiten der Geschäfte erlassen, kündigte Matthias Mann an. Viermal im Jahr hat die Stadt per Gesetz die Möglichkeit, den Geschäften eine Sonntagsöffnung zu erlauben. Diese Möglichkeit soll zum Martinimarkt erstmals genutzt werden. „Und das gilt nicht nur für die Händler an der Festmeile“, betont Matthias Mann.

Alle Geschäfte in Klötze können am Sonnabend und am Sonntag, 25. und 26. Oktober, öffnen. Die Stadt will so auch den Bau- und Einkaufsmärkten sowie alle anderen Gewerbetreibenden die Gelegenheit geben, vom Besucheransturm von außerhalb zum Martinimarkt zu profitieren. „Jeder kann ohne weiteren Antrag seinen Laden aufmachen“, erläuterte der Bürgermeister den Stadträten. Bislang musste jeder Händler einen Antrag stellen und dafür auch noch eine Gebühr bezahlen. Das fällt in diesem Jahr weg. „Das ist für die hiesigen Gewerbetreibenden zum Vorteil“, hofft Matthias Mann. „Es ist ein Entgegenkommen der Stadt“, erläutert er. Die Verwaltung hofft, dass möglichst viele Gewerbetreibenden in der Stadt dieses Angebot nutzen. Da vielfach die Parkplätze ohnehin schon zur Verfügung gestellt werden, wäre eine Sonderöffnung eine gute Gelegenheit, vom Besucherstrom zu profitieren.

Von Donnerstag, 23., bis Montag, 27. Oktober, wird in Klötze der Martinimarkt, das traditionsreichste Innenstadtfest der Altmark, gefeiert. Für die Anlieger der Kirch-, Oebisfelder und Neustädter Straße ist das wiederum mit einigen Einschränkungen verbunden. Während der Öffnungszeiten des Rummels ist die Zufahrt zu ihren Grundstücken nicht möglich, es gibt Ausweich-Parkplätze. Bewährt hat sich das Aufstellen von mobilen Toilettenwagen und Absperrungen, um ein Beschädigen der Hauswände auf dem Rummel zu vermeiden. Stadtmitarbeiter, Verwaltung, Anlieger, Polizei und Schausteller sind inzwischen ein eingespieltes Team, was das Absichern des Rummels angeht. Eine Bewährungsprobe wird der Rummel in diesem Jahr für die beiden neuen Regionalbereichsbeamten der Polizei, die auf dem Festgelände Präsenz zeigen sollen. Das habe sich in den vergangenen Jahr gut bewährt, schätzte Matthias Mann bei der Vorstellung der Regionalbereichsbeamten in der Klötzer Polizeidienststelle ein.

Von Monika Schmidt

Kommentare