Mit trockenen Füßen durch die Senke / Sitzgruppe für Orchideenwiese

„Bootssteg“ durchs Moor

+
Zusätzlich zum Steg soll nun bald auch eine Sitzgruppe an der Orchideenwiese entstehen und zum Verweilen einladen, kündigte Ortsbürgermeister Hans-Jürgen Schmidt an.

Klötze. „Wenn der Kuckuck ruft, beginnen die Orchideen zu blühen. “ Wenn diese Weisheit stimmt, dann muss es an der Klötzer Orchideenwiese bald losgehen.

Denn Ortsbürgermeister Hans-Jürgen Schmidt hat beim Angeln am Neuen Gewässer den Kuckuck bereits gehört, erzählte er. „Es ist wichtig, dass die Besucher trockenen Fußes zu der Attraktion gelangen“, betont der Ortsbürgermeister. Deshalb wird noch rechtzeitig vor dem Ansturm gegen Mitte Mai ein Steg durch die Moorwaldsenke gebaut. „Das ist alles schon in Vorbereitung“, kündigt Schmidt an. Der Steg soll etwa zehn Meter lang werden und aus Lärchenholz gestaltet sein. Er wird entlang des Fußweges über die feuchtesten Stellen der Moorwaldsenke führen, „so wie ein Bootssteg“, kündigte Hans-Jürgen Schmidt an. Das erste Hinweisschild zur Orchideenwiese steht ebenfalls schon, weitere sollen folgen. Sobald der Steg fertig ist, sollen die Besucher vom Parkplatz am Kurhaus zu Fuß am Bienenlehrpfad entlang durch die Moorwaldsenke bis zum Steg an der Orchideenwiese gelangen können. „Das ist gerade auch für Gäste des Kurhauses oder Besucher des Tierparks ein schöner kleiner Spaziergang“, findet Hans-Jürgen Schmidt, dessen Bestreben es ist, die „grünen Flecken“ von Klötze bekannter zu machen.

Mit der Orchideenwiese ist ihm dies im vergangenen Jahr bereits gelungen. „Auch für dieses Jahr haben sich schon einige Besuchergruppen bei mir angemeldet“, informierte Hans-Jürgen Schmidt. Der Ortsbürgermeister ist gerne bereit, Gruppen und Besucher über die Orchideenwiese, ihre Entstehung und ihre Entwicklung zu informieren.

Wer ohne Führung den Steg besucht, kann sich künftig auf einer Sitzgruppe ausruhen und die schöne Natur genießen. Außerdem soll noch eine Hinweistafel über die „Pflanzen des Moores“ aufgestellt werden, kündigte Hans-Jürgen Schmidt weiter an.

Von Monika Schmidt

Kommentare