Rat bestätigt Konzept von 2007 noch einmal

Bekenntnis zum Stadtumbau

+
Maßnahmen wie die Umgestaltung des Schulplatzes gehörten zum Klötzer Stadtentwicklungskonzept, das der Stadtrat am Mittwoch noch einmal bestätigte.

Klötze. „Das Landesverwaltungsamt fordert so eine Art Grundsatzbeschluss“, erläuterte Bürgermeister Matthias Mann den Stadträten. Sie sollten eine Art Bekenntnis zur Fortführung des Stadtumbaus Ost fassen – und taten das einstimmig.

„Der Stadtrat soll sagen, Ja, wir als Klötzer wollen das weiter fortsetzen“, brachte der Bürgermeister die Beschlussvorlage auf den Punkt.

Damit wird der Beschluss von 2007, in dem das Stadtentwicklungskonzept als Grundlage für geplante Maßnahmen in der Stadt Klötze beschlossen wurde, auch von den Stadträten der derweil neu gebildeten Einheitsgemeinde bestätigt. Weiterhin gibt es zwei Zentren für die Aufwertung des Stadtbildes: das Gebiet Zentrum/Bahnhofsumfeld, wo Maßnehmen wie der Schulplatz, die Bahnhofstraße, das Seniorenbetreuungszentrum an der Hagenstraße sowie der Rückbau an Gardelegener Straße und Neustädter Straße abgearbeitet wurden und werden, und als zweites Zentrum den Bereich Wasserfahrt/Hegefeld, wo Maßnahmen wie der Umbau der BBS zur Grundschule, die Skaterbahn, der Abriss der Kinderkombination, der Rückbau von Wohnblöcken und der Ausbau des Zichtauer Weges erledigt wurden.

Der Kostenrahmen für das Gebiet Zentrum liegt bei 2,8 Millionen Euro, im Wohngebiet wurden sogar 3,9 Millionen Euro für Maßnahmen angesetzt.

Von Monika Schmidt

Kommentare