Vandalismus am Grenzlehrpfad / Jahrstedter Ortsbürgermeister ist ärgerlich

„Anzeige hat doch keinen Zweck“

+
Weil das Holzdach schon ziemlich morsch ist, hatten es die Vandalen leicht, mit ein bisschen Kraftaufwand einige Schindeln zum Verbrennen herauszubrechen.

Jahrstedt. „Eine Anzeige gegen Unbekannt hat ja doch keinen Zweck“, hat der Jahr-stedter Ortsbürgermeister Uwe Bartels erkannt. Vor wenigen Tagen kam es mal wieder zu Vandalismus am Grenzlehrpfad.

„An der Schutzhütte wurde randaliert“, berichtete Uwe Bartels, der sich die Schäden sofort vor Ort angesehen hatte, seinen Ortschaftsräten.

Das herausgebrochene Holz wurde gleich auf dem Lagerfeuerplatz an der Schutzhütte verbrannt.

So wurde bei dem Aufsteller des Fremdenverkehrsvereins das Dach auseinander gerissen. Offenbar, um das Holz für ein Lagerfeuer zu nutzen, wie die verbrannten Reste auf dem Ascheplatz zeigen. „Dafür wurde brachiale Gewalt angewendet“, so Uwe Bartels. Zudem wurde ein Papierkorb zerstört. Und auch am Parkplatz am B-Turm tobten sich die Vandalen aus, hatte Uwe Bartels selbst entdeckt. Der neue Aufsteller dort hielt dem Einbruchsversuch aber Stand. Es wurde offenbar versucht, den mit einem Schloss gesicherten Holzkasten aufzubrechen. Das gelang nicht, nur ein kleines Stück Holz brach ab. „Der Aufsteller muss aber repariert werden“, machte der Jahrstedter Ortsbürgermeister auf durch den Vandalismus entstandene Kosten aufmerksam. Lange sei es im Ort, in dem es immer mal wieder Probleme mit Vandalismus gegeben hatte, ruhig geblieben. „Jetzt geht es wieder los“, befürchtete er.

Am Grenzlehrpfad wurde versucht, den Holzkasten aufzubrechen. Das misslang.

Am Grenzlehrpfad sei es wegen der Lage besonders schwer, Tatverdächtige zu erwischen. „Das war immer schon schwer zu kontrollieren dort“, erinnerte Uwe Bartels. Die Erfahrung der Vergangenheit habe gezeigt, dass bei einer Anzeige gegen Unbekannt nur irgendwann eine Mitteilung über die Einstellung des Verfahrens käme. Deshalb appellierte Uwe Bartels an die Einwohner, die Augen offenzuhalten und verstärkt darauf zu achten, dass alles im Ort in Ordnung ist. Gerade wegen der touristischen Bedeutung, die der Grenzlehrpfad für Jahrstedt und Böckwitz habe, sei es wichtig, dass alle Hinweisschilder intakt sind und die Anlage gepflegt ist.

Von Monika Schmidt

Kommentare