Klötzer Forschungswissen sorgt für neue Produkte / Grüner Smoothie seit einem Monat zu haben

Algen erobern Supermarktregale

+
Da steckt überall Alge drin: Als Farbstoff in grünen Nudeln, blauen Gummibären und in einem neuen Smoothie, als Inhaltsstoff in Fruchtriegeln und Algendrink-Pulver.

Klötze. Algen als Lebensmittel beziehungsweise Lebensmittelzusatz? Sicher – gehört davon haben die meisten schon.

Und doch kann Jörg Ullmann, Geschäftsführer von Roquette Klötze – der Algenfarm am Rande der Stadt – Gäste des Unternehmens immer wieder mit einer Zahl verblüffen. Denn trotz des weltweit erst seit etwa 65 Jahren betriebenen Algen-Anbaus stecken heute, so weiß der Geschäftsführer, bereits in 70 Prozent aller Lebensmittel Algen. Und nicht nur das: In Kosmetika und Tierfutter finden sich ebenfalls Algen wieder. Auch dank der intensiven Forschung, die am Klötzer Standort der französischen Roquette-Gruppe betrieben wird, werden es in den Supermarktregalen immer mehr Produkte mit Algenzusatz.

Neuestes Erzeugnis ist ein grüner Smoothie (ein Trendgetränk aus Obst und Gemüse), der erst Ende Februar in das Angebot mehrerer Lebensmittelketten aufgenommen wurde. Neben Apfel, Mango, Rucola, Birne, Möhre und Minze ist in dem Getränk auch die in Klötze produzierte Chlorella-Alge enthalten. „Nur ein wenig – vor allem wegen der Farbe und der Inhaltsstoffe“, sagt Jörg Ullmann. Denn auch kleine Mengen dieser Kugelalge haben es in sich. „Aufgrund der hohen Nährstoffdichte gehört Chlorella zu den sogenannten Superfoods“, erklärt der Geschäftsführer. So ist in der Alge neben viel Eisen auch Beta-Carotin sowie das Vitamin B12 enthalten. Vor allem Veganer, aber auch Ältere und Menschen mit entzündlichen Darmerkrankungen können unter einem B12-Mangel leiden, so Ullmann.

Bereits Ende 2014 konnte nach fünf Jahren Forschung ein aus einer Chlorella-Verwandten hergestelltes Algendrink-Pulver am Markt platziert werden. Das Herstellungsverfahren wurde in einer Pilotanlage in Klötze mitentwickelt (AZ berichtete). Da ohne Licht in Fermentern produziert, weist das Pulver nicht das typische Grün, sondern die Farbe Gelb auf. „Der Algendrink ist nicht nur eine Alternative zu Sojamilch“, sagt Ullmann. Das Pulver habe hochinteressante Eigenschaften – dadurch könne es zum Teil Butter und Ei in Backwaren ersetzen. [...]

Von Matthias Mittank

Lesen Sie mehr dazu im E-Paper und in der Printausgabe der Altmark-Zeitung.

Kommentare