Marionettentheater, Tanz, Musik und Rutschen-Übergabe am Sonntag im Jeggelebener Windpark

Windfest für einen guten Zweck

+
Seit Ende 2015 sind die neuen Windräder im Windpark Jeggeleben/Liesten in Betrieb. Am Sonntag wird dort ein großes Windfest gefeiert. Jeder ist willkommen.

Jeggeleben. „Sie stören nicht so, wie ich dachte“, erklärt Jeggelebens Ortsbürgermeister Ulf-Henrik Lühmann über die vier Windräder, die im Windpark Jeggeleben/Liesten Ende 2015 in Betrieb genommen wurden und deren Strom in das Umspannwerk Badel eingespeist und davon etwa 9000 Haushalte mit Strom versorgt werden.

Damals hatten sich der Jeggelebener Ortschaftsrat wie auch zunächst der Kalbenser Stadtrat dagegen ausgesprochen, kommunale Wege für die Anlieferung der riesigen Windradteile freizugeben, damit der bestehende Windpark um vier weitere, höhere Windräder erweitert werden kann. Der Kreis überstimmte jedoch die Gremien. Daraufhin gab auch der Kalbenser Stadtrat sein Okay.

Es gab viele Bedenken in der Ortschaft, was die Windpark-Erweiterung anging, doch jetzt „wollen wir etwas für den Ort tun und auch in Zukunft für die umliegenden Ortschaften gemeinsam arbeiten“, sagt Ulf-Henrik Lühmann gegenüber der Altmark-Zeitung hinsichtlich des Windfestes, zu dem die Unternehmensgruppe „WindStrom“ an diesem Sonntag von 11 bis 17 Uhr in den Jeggelebener Windpark einlädt. Gleich zu Beginn des Festes wird der Ortschaft eine neue Rutsche für den Spielplatz übergeben. Die Einnahmen des Windfestes werden der Badeler Kindertagesstätte „Zwergenland“ gespendet. Die Kinder haben beim Windfest auch einen Auftritt, genauso wie der Männergesangverein Jeggeleben mit Unterstützung des Gesangvereines Beetzendorf oder auch der Verein Irish Dance Stendal-Gardelegen sowie noch weitere Gruppen. Ein Höhepunkt wird das rollende Marionettentheater der Familie Woitschack. Im 14 Meter langen Theatertruck werden ab 12.15 Uhr die Geschichten von „Hänsel und Gretel“, „Räuber Hotzenplotz“ und „Rumpelstilzchen“ gezeigt. Für die jüngsten Besucher gibt es außerdem noch eine Hüpfburg, einen Seifenblasenpavillion und eine Bastelstation.

Eine 70 Meter hohe Lkw-Arbeitsbühne bietet bei schönem Wetter einen Rundumblick über den Windpark. Am Festzelt wird das „Haus des Waldes“ unter anderem mit Tierpräparaten, Fühl-, Hör-, und Geruchsstation vertreten sein. Außerdem ist die Jeggelebener Feuerwehr mit einer Kübelspritze vor Ort und der Sportverein Liesten bietet Torwandschießen an. Für das leibliche Wohl ist mit Waffeln, Kuchen, Gegrilltem und Getränken bestens gesorgt.

Von Hanna Koerdt

Kommentare