Generalversammlung im Kulturhaus / Sechs Prozent Dividende aus dem Jahr 2015

Raiffeisenbank Kalbe-Bismark: „Unsere Erwartungen übertroffen“

+
Iryna Chaplin ist Weltmeisterin der Jonglage. In Kalbe malte sie aber Bilder aus Sand. Die Zuschauer konnten jeden Handgriff auf der Leinwand verfolgen.

Kalbe. In Deutschland gibt es insgesamt rund 1000 selbstständige Volksbanken und Raiffeisenbanken mit mehr als 12 000 Bankstellen. Eine davon, nämlich die Raiffeisenbank Kalbe-Bismark, hatte am Donnerstagabend zur diesjährigen Generalversammlung eingeladen.

237 Gäste (178 stimmberechtigte) hatten im Mehrzwecksaal des Kalbenser Kulturhauses Platz genommen, um zu hören, wie das Jahr 2015 seitens ihrer Bank abgeschlossen wurde. In den vergangenen Jahren habe man den Mitgliedern stets gute Zahlen präsentieren können und „wir dürfen Ihnen auch im Rahmen der heutigen Veranstaltung wieder über ein ordentlich abgelaufenes Geschäftsjahr 2015 Bericht erstatten, mit dem wir durchaus zufrieden sein können“, so Vorstandsvorsitzender Dieter Schulze. Und das trotz einiger Herausforderungen und Sorgen im Jahr 2015. Als Beispiel nannte Schulze die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB): „Die EZB hat den uns als Bank vertrauten Pfad der Geldpolitik der Deutschen Bundesbank offenkundig verlassen“, so Schulze zu der Niedrigzinspolitik, die die Sparer und Kunden nach und nach um ihr Erspartes bringen würden. Auch die geforderten Regulatoriken – sprich die gesetzlichen und rechtlichen Vorgaben – würden massive Kosten verursachen, wodurch die Ergebnisse unter Druck geraten.

Aber auch ein positives Fazit konnte Schulze ziehen: So habe man erste sehr positive Erfahrungen mit dem bundesweiten Projekt „KundenFokus 2015“ gemacht, und auch das Online-Bezahlsystem „paydirekt“ werde gut angenommen. Dieter Schulze bedankte sich in diesem Zuge auch beim Aufsichtsrat sowie den Mitarbeitern: „Sie sind es, die unserer Bank ein Gesicht geben.“

Uli Jelinski (r.), Dieter Schulze (v.l.) und Frank Wilke gratulierten Christa Mann und Heiko Gabriel zur (Wieder)wahl in den Aufsichtsrat und verabschiedeten Burkhard Baumann, der aus dem Rat ausschied.

Anschließend am Rednerpult ging Vorstandsmitglied Uli Jelinski auf konkrete Zahlen ein: „Die Bilanzsumme hat mit einem Plus von 5,1 Prozent auf 90,7 Millionen Euro unsere Erwartungen übertroffen“, so Jelinski. Die Mitgliederzahl der Bank hat sich um 92 Mitglieder auf nun insgesamt 1946 Mitglieder mit 19 950 Geschäftsanteilen erhöht (Stand 31. Dezember 2015). „Die Raiffeisenbank Kalbe-Bismark kann einen Jahresüberschuss nach Steuern von 174 740,89 Euro ausweisen. Diese Ergebnis liegt auf dem Niveau des Vorjahres“, erklärte Jelinski. Die Dividende wurde wie in den Vorjahren auf sechs Prozent festgelegt, somit fließen in den kommenden tagen insgesamt 60 897,78 Euro auf die Konten der Mitglieder. Sie stimmten anschließend über den Dividenden-Prozentsatz ab und entlasteten den Vorstand sowie den Aufsichtsrat.

Heiko Schöler (von rechts) freute sich wie auch Burkhard Baumann und Christa Mann (nicht im Bild) über die silberne Ehrennadel.

Außerdem hatten sie zwei neue Aufsichtsräte zu wählen: Christa Mann wurde wiedergewählt. Neu im Aufsichtsrat ist Heiko Gabriel, Ortsbürgermeister von Kalbe. Er ersetzt Burkhard Baumann, der altersbedingt ausschied. Baumann, der sich 22 Jahre lang engagierte, und Christa Mann, die seit dem Jahr 1990 ehrenamtlich aktiv ist, wurden neben dem Mitarbeiter Heiko Schöler, der seit 25 Jahren für die Bank in mehreren Positionen tätig ist, für ihr Engagement jeweils mit der silbernen Ehrennadel geehrt.

Andreas Gabalier (Jens Krüger) von der MFG unterhielt...

Nach dem offiziellen Teil waren alle Gäste noch eingeladen, sich ein Programm der Musical Factory Gardelegen (MFG) anzusehen.

..., genau wie Bauchredner Eddy Steinfalt und sein Strauß.

So war „Iryna Chaplin“ zu Gast, die das Publikum mit ihren live „gemalten“ Sandgemälden in ihren Bann zog, während Bauchredner Eddy Steinfalt einen kessen Vogel Strauß sprechen ließ und Jens Krüger als Volks-Rock’n’Roller Andreas Gabalier Hits schmetterte.

Von Hanna Koerdt

Kommentare