Brunaus Einwohner sehen sich mit jugendlichen Randalierern konfrontiert / Säuberungsaktion im Dorf am 25. April

Probleme mit Jugendlichen und Müll

+
Das Zauntor der ehemaligen Brunauer Sekundarschule wurde zerstört und musste entfernt werden. Jugendliche nutzen das Areal als Treffpunkt und hinterlassen hier ihren Müll.

Brunau. Während der Einwohnerfragestunde bei der Brunauer Ortschaftratssitzung am Dienstagabend erhitzten sich die Gemüter über jugendliche Vandalen und in diesem Zusammenhang über die zunehmende Vermüllung des Dorfes.

Ob alles in Ordnung sei, fragte Brunaus Ortsbürgermeisterin Ortrun Cyris zu Beginn der Einwohnerfragestunde. „Nein“, kam die klare Antwort von einigen Einwohnern. Das leer stehende Schulgebäude, das im Herzen des Dorfes gleich neben der Grundschule steht, sei zum Treffpunkt von Jugendlichen geworden, von dem aus der Müll in alle Richtungen gehe.

Das Problem bestätigte Ortrun Cyris, die bereits mit Kalbes Bauamtsleiter Rainer Kölsch im Ort unterwegs war und ihm auch das Gelände der ehemaligen Sekundarschule zeigte. Am vergangenen Wochenende erst, erzählte die Ortsbürgermeisterin, wurde durch die jugendlichen Randalierer das Zauntor zum Gelände zerstört, das normalerweise vor dem Eindringen auf den ehemaligen Schulhof an der kleinen Dorfstraße schützen soll: „Wir haben das ja schon abgeschlossen. Da scheuen die sich gar nicht vor, die waren wieder drin“, so Cyris.

Man habe schon mehrfach den Eigentümer des Schulgebäudes wegen des dortigen Müllproblems und der Gebäudesicherung angeschrieben und werde dies auch noch einmal – unter der Androhung eines Ordnungsverfahrens – tun. [...]

Von Hanna Koerdt

Lesen Sie mehr dazu im E-Paper und in der Printausgabe der Gardelegener Altmark-Zeitung.

Kommentare