Nachbildung wird gebaut

Gefahr in Verzug: Denkmalschutz hat Abriss des Fachwerkhauses an Marktstraße zugestimmt

+
Das Fachwerkhaus an der Marktstraße in Kalbe, welches derzeit abgerissen wird, hat wegen seiner Baufälligkeit die anderen Gebäude und auch Menschen gefährdet. Hier wird eine Fachwerkfassade nachgebildet, damit das Stadtbild nicht leidet.

Kalbe. Seit Montag ist die Marktstraße an der Ecke Gerichtstraße halbseitig gesperrt. Der Grund: Ein Fachwerkhaus wird abgerissen.

Es war Gefahr in Verzug, also musste gehandelt werden, sagt Konrad Meier, Generalbevollmächtigter der Wohnungsbaugesellschaft Kalbe, dem Eigentümer des Gebäudes. Wäre dies nicht der Fall, hätte es auch keine Genehmigung für einen Abriss gegeben, da das Haus unter Denkmalschutz stand.

Aktuell wird der Dachstuhl von den Bauarbeitern Stück für Stück mit Hilfe einer Kettensäge abgetragen.

„Wir haben erhebliche Summen in das Nebengebäude auf der linken Seite investiert“, sagt Meier gegenüber der Altmark-Zeitung. Es sei direkt verbunden mit dem bereits seit 50 Jahren leer stehenden Fachwerkhaus. Auch das renovierte und bewohnte Fachwerkhaus auf der rechten Seite ist durch einen gemeinsamen Giebel mit dem verfallenen Gebäude verbunden. Dies sei inzwischen einsturzgefährdet gewesen, der Keller und die erste Etage nicht mehr betretbar. „Wenn es unkontrolliert einstürzt, besteht die Gefahr, dass die Nebengebäude in Mitleidenschaft gezogen werden“, erklärt Konrad Meier. Außerdem wohnen Kinder in dem Haus nebenan: „So eine alte Ruine ist ein wunderbarer Kinderspielplatz. Diese Verantwortung kann ich nicht übernehmen, wenn da ein Balken abgestürzt oder eine Mauer umgekippt wäre“, so Meier.

Stück für Stück wird das Fachwerkhaus nun abgerissen. Eines wird allerdings erhalten. Und zwar die Balken, denn diese werden für eine Fachwerkfassade wiederverwendet, die an der Stelle des bisherigen Gebäudes nachgebildet wird. „Dazu sind wir nicht verpflichtet, aber wir wollen die Struktur der Straße nicht verändern“, sagt Meier. Dies ist auch ganz im Sinne der Stadt, mit der die Nachbildung abgesprochen wurde: „Wir haben hier ein maßgebliches Interesse, dass der optische Eindruck des Gesamtensembles Pottkuchen nicht weiter aufgeweicht wird“, sagt Kalbes Bürgermeister Karsten Ruth – hier habe sich die Wohnungsbaugesellschaft auch sehr kooperativ gezeigt.

Von Hanna Koerdt

Kommentare