Kalbenser Friedhofskommission für Satzungsänderung

Künftig auch Gräber mit Steineinfassung

+
Bisher gibt es auf dem Kalbenser Friedhof nur bepflanzte Gräber. Die Friedhofskommission möchte auch Gräber mit Steineinfassungen zulassen. Darüber muss der Stadtrat entscheiden.

Kalbe. Bisher sind Gräber mit steinernen Einfassungen auf dem Kalbenser Friedhof nicht erlaubt. Da sie allerdings viel pflegeleichter sind, gibt es immer wieder Nachfragen aus der Bevölkerung, erklärte Kalbes Ortsbürgermeister Heiko Gabriel während der jüngsten Kalbenser Ortschaftsratssitzung.

Gabriel ist auch Mitglied der Friedhofskommission. Das Gremium hatte sich im vergangenen Dezember getroffen, so Gabriel gegenüber der AZ, und sich dafür ausgesprochen, dass es künftig auch in Kalbe Grabeinfassungen aus Stein geben soll. Der Kalbenser Steinmetz Jens Eichenberg, ebenfalls Mitglied der Friedhofskommission, habe bereits einige Vorschläge erarbeitet. Denn für die Grabeinfassungen soll es einheitliche Maße geben. Die Friedhofssatzung müsse man dafür aber entsprechend ändern, so Heiko Gabriel. Außerdem habe man sich innerhalb der Kommission auch dafür ausgesprochen, noch eine Gemeinschaftsgrabanlage auf dem Friedhof zwischen Schulstraße und Petersberg anlegen zu lassen. Allerdings nicht für anonyme Bestattungen: Die Namen der Verstorbenen sollen auf einer Stele stehen. Über die vorgeschlagenen Änderungen muss noch der Kalbenser Stadtrat enscheiden.

Von Hanna Koerdt

Kommentare