Mehr als 300 Besucher kamen zum Familienfest ins Freibad

Kalbe: Die Badesaison ist eröffnet

+
Die Herzen der Kinder schlugen höher, als sie die neue Eroberung des Freibades, die Wasserrutsche, sahen. Und die musste auch sofort getestet werden.

mb Kalbe. Mit einem großen Familienfest startete am Sonntag die Badesaison im Kalbenser Freibad.

Familienduell beim „Bungee Run“: Rene Kusch (links) gegen Sohn Jannec. Beiden hatten riesigen Spaß.

Zum sechsten Mal hatte der Kalbenser Gewerbestammtisch mit dem Team des Freibades, der Ortsfeuerwehr Kalbe, der Grundschule sowie vielen weiteren Helfern im Hintergrund das Fest auf die Beine gestellt. Mehr als 300 Kinder und Erwachse waren zur Saisoneröffnung am Sonntag gekommen und genossen bei gefühlten 30 Grad in der Sonne am oder im Pool das Wetter.

Bürgermeister Karsten Ruth (rechts) dankte allen, die sich zum Familienfest am Sonntag im Freibad mit eingebracht haben. Neben ihm Gewerbestammtisch-Sprecher Frank Tepper.

Bürgermeister Karsten Ruth eröffnete das Fest mit einer kleinen Dankesrede, in der er daran erinnerte, wie schwer es war sich zum Betreiben des Freibades durchzuringen. Doch das Freibad war und bleibt eine wichtige Attraktionen, vor allem im Sommer für die Kinder. Abschließend dankte Karsten Ruth allen Helfern, Sponsoren und Unterstützern für ihr Engagement.

Eine Neuanschaffung für das Freibad schwamm auch schon mitten im Schwimmbecken: Eine große blaue Wasserrutsche hatte sich das Team des Freibades mit Carsten Hartmann und Markus Köwitsch für die Kinder gewünscht. Der Gewerbestammtisch machte diesen Wunsch mit dem Erlös aus dem Entenrennen des vergangenen Jahres möglich.

Einige hundert Besucher nutzten das tolle Sommerwetter für einen Besuch im Freibad. Und während die Kinder im Wasser planschten, machten es sich die Erwachsenen im Grünen gemütlich.

Umrahmt wurde der Badesaisonstart mit einem abwechslungsreichen Unterhaltungsprogramm. Die Schüler der Kalbenser Astrid-Lindgren-Grundschule gaben Lieder und Tänze zum Besten und die Kindertagesstätten „Märchenland“ und „Schatzkästchen“ hatten verschiedene Spielstationen aufgebaut. Der Schulhort „Abenteuerland“, die Kalbenser Jugendfeuerwehr sowie die mobile Jugendarbeit des Jugendklubs „Kroko“ beteiligten sich ebenfalls am Programm. Ein weiteres kleines Highlight war das sogenannte „Bungee Run“. Dazu wurde man an ein Gummiseil gebunden und musste in der Waagerechten laufen und seine Weite an einer Markierung abschlagen. Was sich leicht anhört, war allerdings durch das stramme Gummiseil, das um die Hüften angelegt wurde, keine leichte Aufgabe.

An zahlreichen Stationen, wie hier bei der mobilen Jugendarbeit der AWO, konnten sich die Kinder und ihre Eltern kreativ beschäftigen.

Bis zum Abend konnten sich die Kinder und Jugendlichen im Nichtschwimmer- und im Schwimmerbecken austoben und die Eltern und Großeltern bei Kaffee und Kuchen sowie Gegrilltem einen schönen Sonntagnachmittag verbringen.

Kommentare