Drei Festtage für zwei Jubiläen in Brunau: 70 Jahre Kindertagesstätte gefeiert

„Die Impulsgeber im Ort“

+
Mit einem Programm zum Kitajubiläum erfreuten die Sprösslinge die Gäste. Dabei erklangen moderne und auch Lieder aus früherer Zeit.

leh Brunau. Zwei Jubiläen und drei Tage Feierlaune gab es am Wochenende in Brunau. Denn der Sportverein konnte auf sein 110-jähriges Bestehen anstoßen und die Tagesstätte auf 70 Jahre Kinderbetreuung zurückblicken.

Grund genug, auch weil Sportplatz und die Einrichtung dicht zusammen liegen, gemeinsam zu feiern.

Amelie Zabel (l.) und Leonie Schmundt waren die beiden Brunauer Supertalente. Erst nach einer Zusage durften sie die Bühne verlassen.

„Alle Achtung, was Sportverein und Kindertagesstätte an den drei Tagen auf die Beine gestellt haben“, sparten die Einheimischen nicht mit Lob. In der Tat: Nach der Festveranstaltung am Freitag ging es am Sonnabend und Sonntag unterhaltsam und sportlich zu. Beim Familiensportfest gingen 23 Teams an den Start. Am Ende setzten sich das Team Eckhard und Niclas Gröning/ Maja Seifert (Brunau) klar durch. Familie Maluck (Brunau) folgte vor Familie Golz (Jeetze), Dehmel und Reinecke (beide Brunau). An zehn Stationen wie Speedschießen, Gummistiefelweitwurf, Goldener Schuss und Kränzchenreiten war Können und Geschicklichkeit gefragt.

Den heiß umkämpften, aber fairen Menschen-Soccercup konnte das Team Wodka Jeetze vor den Schorstedter Bauernkickern, dem Team Red, die Vertretung Dolchauer Straße sowie „Die Töddelboys“ und Eriks Wikinger gewinnen. Unterhaltsam war auch das Hähnewettkrähen. Dabei konnte sich Sven Laesekes (Mehrin) Hahn „Günter“ mit 23 Schreien durchsetzen. Sascha Schmundts (Brunau) „Helmut“ krähte 18-mal und Sven Potas (Mehrin) „Atze“ zwölfmal. Acht Hähne und ein Huhn wollten Sieger werden.

Brunaus Kitachefin Sabine Otte (l.) konnte zur Feierstunde ihre Vorgängerinnen im Amt Dorlis Schön (r.) und Christa Miedl begrüßen. Dabei hatten die drei Frauen viel zu erzählen.

Der Sonnabendnachmittag stand dann ganz im Zeichen des 70-jährigen Bestehens der Kindertagesstätte. Nach einer Feierstunde folgte ein buntes Programm der Sprösslinge. Dazu begrüßten die derzeit 30 Mädchen und Jungen mit ihrer Kitaleitern Sabine Otte (31 Jahre Chefin) neben zahlreichen Ehemaligen auch die früheren Leiterinnen Dorlis Schön (14 Jahre Chefin) und Christa Miedl (8 Jahre Leiterin). Aus gesundheitlichen Gründen konnte die erste Kitaleiterin Elfriede Reinecke (18 Jahre Leiterin) nicht anwesend sein. Sowohl Kalbes Einheitsgemeinde-Bürgermeister Karsten Ruth als auch Kitachefin Sabine Otte blickten auf die wechselvolle Geschichte der Einrichtung zurück.

1946 als Kindergarten gegründet, und schon zuvor Erntekindergarten, wechselte die Trägerschaft mehrfach. Heute sind Kita und Krippe nach dem Bau des Spatzenturmes 2010 verbunden und modern ausgestattet, so Otte. 2003 kam die Hortbetreuung mit derzeit 30 Schulkindern dazu. Darüber hinaus ließ Otte nicht unerwähnt, dass die Einrichtung am Sportplatz seit 2007 Kindern-Eltern-Zentrum ist. Bürgermeister Karsten Ruth lobte die optimalen Bedingungen und versprach, Schule und Kita solange wie es gehe zu erhalten. „Kita, Schule und Sportverein sind die Impulsgeber im Ort. Das sie gut vernetzt sind, zeigt die tolle Programmgestaltung während der drei Festtage“, würdigte das Stadtoberhaupt. Die unterhaltsamen Feiertage komplettierten die Supertalentshow mit Leonie Schmundt und Amelie Zabel sowie die Brunauer Folkloregruppe und der Tanzabend mit DJ Kotte.

Kommentare