Knirpsenland verabschiedet mit feierlichem Rausschmiss die Abc-Schützen

Im hohen Bogen aus der Jeetzer Kita

+
Marius Reisener (rechts) und Annette Büttner griffen sich die Abc-Schützen des Jeetzer „Knirpsenlandes“ und schmissen sie raus.

koe Jeetze. Und raus mit dir! Marius Reisener und Annette Büttner griffen sich vor kurzem vor der Tür der Jeetzer Kindertagesstätte „Knirpsenland“ ein Kind nach dem anderen und schmissen sie mit dem Spruch: „Eins, Zwei, Drei, Kindergartenzeit vorbei“ im hohen Bogen aus der Einrichtung.

Die Schulanfänger Moritz Hesselbarth, John Sczepanek, Luis Schulz, Lennard Priewe, Conner Szofer, Jacob Kersten und Leon Twelkmeyer landeten aber ganz sanft auf einer Matte und dann in den Armen ihrer Eltern. Schließlich soll dieser „Rausschmiss“ nicht rabiat, sondern spaßig sein, auch wenn der Anlass ja schon etwas traurig ist.

Sieben Schulanfänger wurden vor kurzem in der Jeetzer Kita mit einem Fest verabschiedet. Sie erhielten ein Kita-Portfolio, eine Vorschulmappe, Blumen und natürlich auch Zuckertüten.

Morgens begann das Abschlussfest mit einem Frühstück nur der Kinder, für das die Eltern Kuchen und Schnittchen vorbereitet hatten. Dann zeigten erst die Schulanfänger und anschließend die Kinder der Fuchs- und Igelgruppe ein kleines Programm. Nachmittags kamen die Eltern der Schulanfänger zum Kaffee und Kuchen und schauten dabei zu, wie die Abc-Schützen die „Schulprüfung“, bestehend aus zehn Quizfragen, ablegten. „Wollt ihr wirklich zur Schule gehen?“, wurde dann in die Runde gefragt, und zurück kam ein lautes „Jaaaaa“. Daraufhin bildeten die anderen Kinder eine Lärm-Gasse, teils mit Musikinstrumenten ausgestattet, und riefen: „Mit viel Krach und Radau schmeißen wir euch aus dem Kindergarten raus.“ Die Schulanfänger mussten als Mutprobe durchgehen, bevor der „Rausschmiss“ kam.

Doch zum abendlichen Fest durften sie noch einmal „Knirps“ sein und in die Kita hinein. Für ihre Eltern machten die Jungs einen „Ausflug in die Berufswelt“ und sangen als Arzt, Handwerker, Feuerwehrmann und Co. verkleidet Lieder und führten Sketche auf. Dann erhielten sie selbst ein Kita-Portfolio, eine Vorschulmappe, Blumen und kleine Schultüten.

Nach einem gemeinsamen Abendessen vom Grill-Buffet gingen die Eltern nach Hause und die Kleinen unternahmen eine Nachtwanderung, bevor sie sich in ihrem Knirpsenland in die Schlafsäcke legten.

Kommentare