MDR filmte, Sponsoren spendierten und Helfer packten an: In Brunau hieß es „Mitmachen statt Meckern“

Erster großer Schritt für Spielplatz in Brunau ist getan

+
Der Sichtschutz an der Fläche musste weichen: Massen an Grünzeug landeten deshalb auf einem Anhänger.

Brunau. „Als wir ankamen, standen schon Männer bereit und wollten die Kettensägen gleich anschmeißen“, sagt TV-Reporter Michael Wasian.

Gemeinsam mit dem Fernseh-Team des MDR war er gestern für die Rubrik „Mitmachen statt Meckern“ der Sendung „MDR Sachsen-Anhalt heute“ in Brunau.

Mit mehr als 60 kleinen und großen Helfern und Unterstützern fiel gestern Morgen der Startschuss des MDR-Arbeitseinsatzes für den Brunauer Spielplatz.

Mehr als 60 Helfer begrüßten die Fernseh-Leute am frühen Morgen auf dem Platz zwischen Turnhalle, alter Sekundarschule und Grundschule, an die auch der Hort angeschlossen ist. Auf dieser Fläche soll nämlich ein Spielplatz entstehen. Doch die Idee mal eben so umzusetzen ist gar nicht so einfach. Denn schon seit über einem Jahr bemühen sich federführend Brunaus Ortsbürgermeisterin Ortrun Cyris und die Ortsräte um einen öffentlichen Spielplatz im Ort. Aufgeben will aber keiner, deshalb hieß es jetzt: Gemeckert wird nicht, es wird etwas gemacht. Verstärkung für das Vorhaben gab es nun von Michael Wasian – und natürlich von den Einwohnern selbst, die dem Aufruf zum Arbeitseinsatz folgten. Doch nicht nur die Bürger waren zum Mitmachen aufgerufen. Denn Michael Wasian animiert auch Sponsoren und Dienstleister dazu, sich spendabel zu zeigen und etwas beizusteuern. Mit Erfolg: Eine Firma spendete gestern Holzbretter für die Bänke, die künftig neben einem Sandkasten stehen sollen und deren einzige nutzbare Teile bis gestern die Beton-Füße waren. Eine andere Firma spendierte ein Zauntor, damit die Kinder vom Hortgelände einmal problemlos auf den Spielplatz nebenan gehen können. Die Stadt sponserte schon einmal das erste Spielgerät und schickte acht Gemeindarbeiter, die später, wenn alle Spielgeräte (aus Metall) da sind, diese auch installieren werden. Und von anderen gab es Technik wie zum Beispiel einen Radlader für die Aktion, oder auch Geld – schließlich müssen Kletterturm, Schaukel, Wippe und Rutsche noch gekauft werden.

Merle und ihr Brüderchen Benet schauten gespannt zu, wie Papa Christian Bierstedt und die anderen fleißig waren.

Bis in den Nachmittag wurde in Brunau ordentlich rangeklotzt: Ein Zaun musste versetzt, die Bänke instandgesetzt, Bäume gefällt, Hecken gestutzt werden. Mehrmals fuhr Christian Bierstedt den Trecker mit einem vollen Anhänger vom Gelände, um den Grünschnitt zu entsorgen, den unter anderem Laura Cyris fleißig draufschmiss. Christian Mertens riss mit dem Radlader Wurzeln aus dem Boden und Michael Henze und Markus Köwitsch gossen Beton für den Sockel des Wipptieres in den Boden. Eine Pause gehört aber auch mal dazu, und dafür konnten die jüngsten Brunauer etwas beisteuern: So hatten die Kitakinder Gemüsestangen und Dips vorbereitet, während die Grundschüler Schnittchen gemacht hatten.

„Der erste Schritt ist getan. Und wenn die Menschen hier weitermachen, haben wir unser Ziel erreicht“, so Michael Wasian. Der Beitrag ist am Dienstag, 13. September, um 19 Uhr bei „MDR Sachsen-Anhalt heute“ zu sehen.

Von Hanna Koerdt

Kommentare