Nach sechs Monaten Umbauphase wurde das Erlebnishaus Altmark feierlich wiedereröffnet

Erleben und Erinnern in Zethlingen

+
Die Brandschützer der Zethlinger Feuerwehr unterstützten das Fest und befeuerten den Grill.

Zethlingen. Sechs Monate dauerten die Umbaumaßnahmen und knapp 500 000 Euro investierten die Kirchenkreise Salzwedel und Stendal wie auch das Land Sachsen-Anhalt in das Erlebnishaus Altmark in Zethlingen. „Richtig fertig mit allem waren wir am 24. August.

Doris Beneke und Tochter Rebecca saßen auf den neuen Betten Probe.

Da standen dann auch die neuen Möbel in den Zimmern“, erzählt Josefine Zander, die das Haus gemeinsam mit Volker Holtmeier leitet und am Donnerstagnachmittag zur Wiedereröffnung eingeladen hatte: „Um kurz vor 16 Uhr war noch gar keiner zu sehen. Wir hatten schon ein wenig Angst, aber plötzlich kamen die Menschen Punkt 16 Uhr zu uns“, freute sich Zander über die vielen Besucher, die sich dann auch mit den beiden Leitern im Erlebnishaus umschauten. Vor allem die Kinder eroberten sofort die neue Kletterwand sowie den Kickertisch im Aktivraum.

Josefine Zander (v.l.) und Volker Holtmeier wurden mit einem Segen von Pfarrer Dieter Borchert sowie von Superintendent Matthias Heinrich, Dorothee Westphal und Monika Kraft ins Amt eingeführt.

Andere staunten über die neue Küche, die Seminarräume oder saßen mal Probe auf den neuen Betten in den Zwei- und Drei-Bett-Zimmern. „Ich war 1976 hier, als es noch ein Pfarrhaus war. Damals nannte man das noch Rüstzeit. Ich kann mich erinnern, man ging hier so eine Treppe hoch und lief über den Dachboden und die Seiten waren, glaube ich, nur zu einem Zimmer zusammengefasst“, erinnerte sich Irmi Krone beim Rundgang an ihre Erlebnisse im Erlebnishaus. Genau das hatte sich Salzwedels Superintendent Matthias Heinrich gewünscht, nämlich dass „sie Erinnerungen teilen von dem, was sie erlebt haben, was sie geprägt hat“, so Heinrich während eines Gottesdienstes in der Zethlinger Kirche, den auch Stendals Superintendent Michael Kleemann und Pfarrer Dieter Borchert sowie musikalisch der Kantor Roland Dyck gestalteten. Im Zuge der Andacht wurde Pfarrer i. R. Christoph Neumann aus seinem ehrenamtlichen Dienst im Kuratorium des Erlebnishauses verabschiedet und Josefine Zander und Volker Holtmeier mit einem Segen in ihr Amt eingeführt. Anschließend wurde im Hof des Erlebnishauses noch lange gegrillt und geplaudert.

Von Hanna Koerdt 

Kommentare