Diesjährige Freibadsaison in Kalbe mit großem Kinderfest eröffnet / Spielplatz am Freibad pünktlich seiner Bestimmung übergeben

Endlich wieder planschen und Bahnen ziehen

+
Seenot trotz ruhigem Wellengang: Vom knallschwarzen Gummiboot der Kalbenser Jugendfeuerwehr aus ging so mancher über Bord.

mb/koe Kalbe. Mit einem Kinderfest wurde am Sonntag um 14 Uhr im Kalbenser Freibad die diesjährige Badesaison mit gut 300 kleinen und großen Gästen eröffnet.

In einer kleinen Ansprache erinnerte Bürgermeister Karsten Ruth daran, dass es, vor allem wegen der finanziellen Lage der Stadt, jedes Jahr schwer sei, den Betrieb des Freibades aufzunehmen, dass er aber froh sei, dass es auch in diesem Jahr wieder gelungen ist.

Endlich darf in Kalbe wieder ins kühle Nass gerutscht werden.

Im Zuge des Kinderfestes wurde am Sonntag auch der rechtzeitig fertiggestellte Spielplatz, der sich gleich neben dem Freibad befindet, seiner Bestimmung übergeben. Die Kinder eroberten sogleich auch die Spielgeräte auf der kleinen Wiese zwischen Freibad, Ostpromenade und Weißem Wall. Dank der vielen anpackenden Hände, so Ruth, konnte der Termin zur Fertigstellung gehalten werden. Nun können Kinder mit ihren Eltern hier verweilen und zusammen spielen. Die erste Mutige, die am Sonntag ins Wasser ging, war Erika Kautz aus Kalbe. Sie zog, noch bevor der Trubel begann, einige Bahnen durch das Becken. Als erster der Kinder war es der zwölfjährige Adrian Mario Spura, der einen Kopfsprung ins kühle Nass machte, schon lange vor dem Beginn des eigentlichen Eröffnungsfestes.

Es ist auch den Kalbenser Gewerbetreibenden zu verdanken, dass es wieder ein Kinderfest gab. Denn sie haben wie schon in den Vorjahren die Organisation in die Hand genommen.

Auch floss eine finanzielle Unterstützung für den Saisonbetrieb des Freibades von 2500 Euro aus dem Erlös des Entenrennens 2014. Das Geld wurde in die Gestaltung des Kinderspielplatzes, dort wo einst das Kinderplanschbecken war, investiert. Für die Altstadtbewohner geht nun ein langersehnter Wunsch in Erfüllung, meinte Frank Tepper, der durch das Programm des Kinderfestes führte. Denn der Spielplatz ist auch außerhalb der Badesaison zugänglich.

Für Unterhaltung sorgten beim Kinderfest die Schüler der Astrid-Lindgren-Grundschule mit Liedern und Tänzen. Auch gab es Spielstationen der Kindertagesstätten „Märchenland“ und „Schatzkästchen“, des Hortes „Abenteuerland“, der Kalbenser Jugendfeuerwehr, der Jungangler sowie der mobilen Jugendarbeit des Jugendklubs „Kroko“. Mit der Jugendfeuerwehr ging es im Schlauchboot über das Schwimmbecken, die Anglerjugend stellte spielerisch den Angelsport vor.

In dieser Saison werden die Kalbenser Gewerbetreibenden noch Wasserbälle, Volleybälle und Poolnudeln anschaffen, um das sportliche Angebot zu bereichern. Bis zum Abend planschten die jungen Besucher im Wasser und die Eltern und Großeltern plauschten bei Kaffee, Kuchen sowie Gegrilltem.

Von Hanna Koerdt und Maik Bock

Lesen Sie mehr Lokalnachrichten im E-Paper und in der Printausgabe der Gardelegener Altmark-Zeitung.

Kommentare