Ortsräte informierten sich über Kalbes Straßenbeleuchtung

Einsparpotenzial durch LED-Leuchten

+
Karl-Heinz Grönitz (rechts), dessen Firma seit vielen Jahren mit der Wartung der Kalbenser Straßenbeleuchtung betraut ist, gab dem Ortschaftsrat einen Überblick über die Leuchten.

Kalbe. Genau 338 Straßenleuchten gibt es in Kalbe. Und die Birnen sind „bunt gemischt“, erklärte G&S-Firmenchef Karl-Heinz Grönitz während der jüngsten Ortschaftsratssitzung in Kalbe.

Kalbe. Genau 338 Straßenleuchten gibt es in Kalbe. Und die Birnen sind „bunt gemischt“, erklärte G&S-Firmenchef Karl-Heinz Grönitz während der jüngsten Ortschaftsratssitzung in Kalbe. Die Mitglieder ließen sich von ihm einen Überblick über die Kalbenser Straßenbeleuchtung geben. Dies sei für die Stadt in zweierlei Hinsicht notwendig, erklärte Kalbes Ortsbürgermeister Heiko Gabriel. Zum einen müsse es im Zuge der Doppik gemacht werden, zum anderen überlege der Hauptausschuss, welche Projekte unter dem Stark-V-Förderprogramm laufen könnten. Und als Projekt geeignet wäre beispielsweise eine Umrüstung aller Straßenleuchten auf LED-Leuchtmittel. Karl-Heinz Grönitz errechnete, dass die Stadt dadurch wohl an die 10 000 Euro pro Jahr einsparen könnte. Ebenfalls notwendig seien einige Neuinstallationen, machte Grönitz aufmerksam. Denn es gebe Bereiche, an denen durch Bauarbeiten Kabel beschädigt worden seien, wodurch Leuchten ausfallen: „Das macht Probleme beim Finden des Fehlers“, so Grönitz. Und durch fehlerhafte Leuchten entstehen der Stadt immer wieder zusätzliche Kosten. Außerdem gebe es noch Stellen in Kalbe, die komplett unbeleuchtet seien.

Kommentare