AWO Kreisverband Altmark lud zum Richtfest der neuen Kalbenser Tagespflegeeinrichtung für Demenzerkrankte ein

Im Dezember soll alles fertig sein

+
Viele interessierte Besucher versammelten sich gestern an der Straße der Jugend in Kalbe, um am Richtfest für die neue AWO-Tagespflegeeinrichtung für Demenzerkrankte teilzunehmen.

Kalbe. Erst verzögerte sich der Baubeginn, weil man noch prüfen musste, wie man am besten die eingeschränkte Tragfähigkeit des Baugrundes überwindet. Ende Mai ging es dann auf der Baustelle an der Straße der Jugend in Kalbe los.

Zimmermeister Frank Plagemann sprach traditionell einen Richtspruch vom Dach aus.

Gestern wurde bereits Richtfest gefeiert, zu dem die Geschäftsführerinnen des AWO-Sozialdienstes Altmark in Kalbe, Kerstin Steffen und Andrea Schmieder, alle Interessierten an die neu entstandene Tagespflegeeinrichtung für an Demenz erkrankte Menschen eingeladen hatten.

Neben interessierten Bürgern und Nachbarn kamen auch Salzwedels Landrat Michael Ziche sowie die beiden Kalbenser Bürgermeister Heiko Gabriel und Karsten Ruth. Letzterer gratulierte und freute sich über diese Investition (650 000 Euro) der Arbeiterwohlfahrt, die sich am Standort perfekt einreihe. Denn die Tagespflegeeinrichtung liegt unmittelbar in der Nähe der Median Klinik, des Seniorenheimes „Klein Sanssouci“ Haus I und einiger altersgerechter Wohnungen.

Jürgen Barth, Vorstand im AWO Kreisverband Altmark, durfte hämmern.

Wie es bei einem Richtfest Tradition ist, sprach Zimmermeister Frank Plagemann einen Richtspruch und zerschmetterte ein Glas, während Jürgen Barth eifrig den letzten Nagel in den Dachstuhl hämmerte. Anschließend schauten sich alle den Innenbereich der Einrichtung an. Noch ist alles im Rohzustand, doch im Dezember – dann soll Einweihung gefeiert werden – sollen auf den knapp 300 Quadratmetern des Gebäudes, welches aus zwei durch einen Flur verbundenen Modulen besteht, unter anderem ein großer Begegnungsraum mit offener Küche, ein Büro, mehrere behindertengerechte Toiletten bzw. Bäder sowie Ruheräume eingerichtet sein. Eine große Terrasse und ein Garten werden auch dazu einladen, an der frischen Luft aktiv zu sein.

Bis zu zwölf Patienten werden in der Tagespflegeeinrichtung künftig von fünf oder sechs Pflegekräften betreut. Es gibt bereits viele Anfragen für die Betreuung, genauso wie Bewerbungen für die Pflegekräfte, erklärte gestern Andrea Schmieder erfreut.

Von Hanna Koerdt

Kommentare