Bewerbungsende für Kalbes Bürgermeisteramt ist 30. August

Bisher liegt eine Kandidatur vor

Kalbe. Wer sich für das Amt des hauptamtlichen Bürgermeisters der Einheitsgemeinde Kalbe bewerben will, der kann dies seit rund zwei Wochen tun.

Bewerber müssen unter anderem folgende Voraussetzungen erfüllen: Zum Bürgermeister oder Bürgermeisterin wählbar sind deutsche Bürger im Sinne des Grundgesetzes sowie Staatsangehörige anderer europäischer Mitgliedsstaaten. Sie müssen am Wahltag – am Sonntag, 25. September – das 21. Lebensjahr vollendet haben und dürfen noch nicht das 65. Lebensjahr vollendet haben – da das Bürgermeisteramt auf sieben Jahre ausgelegt ist und man in dieser Zeit gesundheitlich fit sein müsse, so Kalbes Wahlleiterin Ingrid Bösener. Außerdem dürfen Bewerber nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen sein.

Wer sich für die Wahl zum Bürgermeister aufstellen lassen will, braucht zudem mindestens 66 persönlich und handschriftlich unterzeichnete Unterstützungsstimmen von Wahlberechtigten des Wahlbezirkes. Bewerber, die durch eine Partei oder Wählergruppe unterstützt werden, benötigen eine Niederschrift der Parteimitglieder oder der Wählergruppe zur Unterstützung des Bewerbers, eine Bescheinigung der Wählbarkeit der Mitglieder sowie einen formlosen Wahlvorschlag. Sind alle Voraussetzungen gegeben, dann kann die Bewerbung bis einschließlich Dienstag, 30. August, 18 Uhr bei Ingrid Bösener abgegeben werden. Eine Abgabe der Unterlagen nach 18 Uhr kann nicht mehr berücksichtigt werden. Genaue Informationen zu den Bewerbungsunterlagen befinden sich auf der Internetseite der Stadt Kalbe.

Das Amt eines Bürgermeisters ist aber weitaus mehr, als nur die erforderlichen Bewerbungsqualitäten. „Ein guter Bürgermeister muss repräsentative Aufgaben übernehmen können, braucht Fachwissen und Führungsqualität, da er eine Verwaltung zu leiten hat“, erklärt Wahlleiterin Ingrid Bösener. Und auch wenn es nicht zu den geforderten Bewerbervoraussetzungen gehört, wäre laut der Wahlleiterin ein Bewerber mit beispielsweise juristischer oder verwaltungsfachlicher Ausbildung im Vorteil, da der amtierende Bürgermeister Karsten Ruth zurzeit auch die Leitung des Hauptamtes inne hat. „Ansonsten müssten wir zur Ausübung dieses Amt jemanden aus der Verwaltung zusätzlich einstellen“, erklärt Bösener.

Am Ende jedoch entscheiden die Wähler – der Bürgermeister wird direkt gewählt – wer das Amt ausübt. Bisher, so Ingrid Bösener, liege ihr nur eine Bewerbung vor. Amtsinhaber Karsten Ruth hatte als bisher einziger Kandidat seine Bewerbung angekündigt.

Von Marilena Berlan

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare