Bahnbrücke muss für 20 000 Euro saniert werden / Arbeitskreis sammelt Spenden

Badeler Wahrzeichen: Bürger spenden fleißig

+
Thomas Schreiber gehört zum Arbeitskreis, der sich dem Erhalt der Badeler Bahnbrücke widmet. Das Wahrzeichen des Ortes benötigt eine grundhafte Sanierung. Bürger und Betriebe können für diesen guten Zweck Spenden überweisen.

Badel. Im Jahre 1911 wurde die Badeler Bahnbrücke aus Holz errichtet und verbindet den Driftweg mit dem Wiesenweg.

Bis heute ist der Platz an der Bahnbrücke ein beliebter Treffpunkt, nicht nur für die Badeler und Thüritzer, die hier ihr Eiertrudeln oder auch die örtlichen Feste wie beispielsweise die der Jagdgenossenschaft veranstalten, sondern auch für viele Menschen aus umliegenden Orten, die die Strecke über die Brücke zum Wandern bzw. Radfahren und Spazierengehen nutzen. Das Badeler Wahrzeichen soll auch für künftige Generationen nutzbar bleiben.

Doch dafür braucht es eine grundhafte Sanierung. Denn wegen des schlechten Zustandes der Holzbrücke dürfen sie schon seit einiger Zeit nur noch Fußgänger und Radfahrer überqueren, obwohl sie früher schwere Maschinen und auch Rinderherden passierten. Eine Sanierung kostet laut ersten Kostenvoranschlägen etwa 20 000 Euro, sagt Thomas Schreiber. Der Badeler gehört, wie auch Ortsbürgermeisterin Christa Schulz, zu einem Arbeitskreis, der sich im März dieses Jahres mit dem Ziel gegründet hat, dieses Geld aufzutreiben und somit die Brücke zu erhalten. Jeder Badeler und Thüritzer hatte vor wenigen Wochen schon einen Flyer und einen ausgefüllten Überweisungsträger im Briefkasten. Mit dem Aufruf darauf, für den Erhalt der Bahnbrücke zu spenden. Aktuell sind schon 3555 Euro auf das Spendenkonto der Jagdgenossenschaft, die Initiatorin des Ganzen ist, eingegangen: „Es ist eine große Bereitschaft da“, so Thomas Schreiber: „Wir haben uns auf die Fahnen geschrieben, etwa 7000 bis 8000 Euro zu sammeln. Erst haben wir die Bürger angesprochen und jetzt reden wir auch mit den Betrieben. Wir sind uns sicher, dass wir das schaffen“, zeigt sich der Vorsitzende der Jagdgenossenschaft optimistisch. Der Flyer wird außerdem noch in weiteren öffentlichen Institutionen der Einheitsgemeinde ausgelegt, wie zum Beispiel dem Rathaus. Der Arbeitskreis hat auch einen Antrag auf Zuwendung bei einer Stiftung gestellt.

Die Badeler Bahnbrücke, unter der einst die Schienen der 45 Kilometer langen Bahnlinie Hohenwulsch-Kalbe-Apenburg-Beetzendorf verliefen, wurde seit ihrer Errichtung zweimal erneuert, einmal in den Jahren 1954/55 und einmal im Jahr 1991. 25 Jahre sind keine lange Zeit, „es war eigentlich nur eine Teilsanierung“, sagt Thomas Schreiber über die letzte Erneuerung: „Wir wollen es etwas besser und vor allem langlebiger machen“. Dafür muss die Bahnbrücke zurückgebaut und geschaut werden, dass man die verwendbaren Teile dann mit neuen ergänzt. Baubeginn könnte, so blickt Schreiber in die Zukunft, schon nächstes Jahr sein. Aber erst muss die Finanzierung und die ganze Planung stehen.

Alle, die die Aktion unterstützen möchten, können spenden: Jagdgen. Badel-Thüritz, IBAN: DE 1581 0630 2801 0300 0346; Verwendungszweck: Spende Bahnbrücke. Quittungen werden ausgestellt.

Von Hanna Koerdt

Kommentare