Vier Teams zeigten kunstvolle Übungen beim Voltigierwettkampf der Reitsport-Sektion

Akrobatik auf dem Pferderücken in Engersen

+
Das Team Engersen: Ariane Müller-Bartel (v.l.), Vivien Gütte, Pia Straube, Lucy Pawelski, Leonie Pontow, Anja Schramm und Stute Shakira.

mb Engersen. Zum ersten Mal war in diesem Jahr das Voltigierturnier der Sektion Reitsport des SV Engersen nicht ans Vielseitigkeitsturnier angeschlossen, sondern wurde eigenständig in der Engersener Reithalle der Familie Deparade organisiert.

Aus vier Vereinen gingen die Mädchen an den Start und zeigten ihr Können auf dem Rücken der sehr gutmütigen Voltigierpferde.

Das Turnier diente auch als eine Veranstaltung für Interessierte, die in den Voltigiersport einsteigen möchten. So verfolgten zahlreiche Kinder, Eltern, Großeltern und Fans der Reiterinnen das Geschehen in der Reithalle der Deparades. Mit Sabine und Antje Deparade hat die Sektion Reitsport gute Unterstützerinnen gewonnen, die Sportler nutzen die Reithalle regelmäßig für Trainings.

Die Voltigierer hielten die Balance auf dem Pferderücken.

In Gruppen oder im Einzelwettbewerb stellten sich die vielen kleinen und größeren Reiterinnen dem Urteil von Wertungsrichter Werner Schwarzkopf, der sein Augenmerk sowohl auf das Pferd als auch die Sportlerinnen richtete. Der gastgebende Sportverein zeigte sich mit den Leistungen ihrer Reiterinnen zufrieden: Die Mädchen hätten gezeigt, was sie können und mit den kommenden Trainings könne es nur noch besser werden“, so die Longenführerinnen Rebekka Eitz und Ariane Müller-Bartel einstimmig. In gleich zwei der insgesamt drei Gruppenprüfungen holte man sich den vordersten Platz. In der dritten Prüfung wurde der zweite Platz erreicht.

Bei der Einzelwertung ging keine Engersener Starterin ins Rennen. Hier traten die Voltigier-Mädchen des Reit- und Fahrzentrums „Heiderand“ aus Angern, des Reit- und Fahrvereins Käcklitz sowie des Güssefelder Reit- und Fahrvereins „Dammkrug“ an.

Kommentare