Erste vorsichtige Schätzung für das Kalbenser Kulturhaus liegt vor / „Wir haben nirgends Geld“

200 000 Euro für den Brandschutz

+
Wenn das gesamte Kulturhaus – hier der Theatersaal – dem Brandschutz entsprechen soll, sind mindestens 200 000 Euro fällig.

Kalbe. Er reiche da gerade „eine Bombe herum“, erklärte Dr. Helmut Bender, der am Donnerstagabend die Kalbenser Stadtratssitzung leitete, in seiner gewohnt launigen Art.

Und tatsächlich: Die Zahlen, die Kalbes Bürgermeister Karsten Ruth verteilte, verschlugen einigen Stadtratsmitglieden die Sprache. Es ging um Kosten für Brandschutzmaßnahmen im Kalbenser Kulturhaus. Das städtische Gebäude ist seit vielen Jahren ein finanzieller Klotz für die Stadt. Und es würde richtig teuer, sollte der Stadtrat sich entscheiden, den gesetzlich geforderten Brandschutz tatsächlich zu gewährleisten.

Etwa 200 000 Euro, so die grobe Schätzung eines Planungsbüros, würde die Umrüstung kosten. Geld, das die Stadt nicht hat. Darin waren sich alle Ratsmitglieder einig. Und als Karsten Ruth in die Runde fragte, ob denn das Thema Brandschutz überhaupt in die kommunale Haushaltsdiskussion für das nächste Jahr aufgenommen werden sollte, herrschte Schweigen. Einhellige Auffassung: Eher nicht. Denn „wir haben das Geld einfach nicht“, wie Otto Wienecke aus Packebusch erklärte.

Von Stefan Schmidt

Mehr dazu lesen Sie am Wochenende im E-Paper und in der Printausgabe der Altmark-Zeitung.

Kommentare