Highfield 2016: Bier – Dixie – Schlafen

1 von 81
2 von 81
3 von 81
4 von 81
5 von 81
6 von 81
7 von 81
8 von 81
9 von 81

Altmark / Strömthaler See / Großpösna. In diesem Jahr besuchten rund 35 000 Gäste das Highfield-Festival, um Bands wie Limp Bizkit, Thrice oder Annenmaykantereit zu erleben. Die Altmärker wieder mittendrin. Besonderer Höhepunkt, die Gewinner des „Local Heroes“ 2013, Schmutzki, auf der blauen Bühne.

Die Schmutzki-Rakete startete gnadenlos in den Orbit, nahm seine zahlreich erschienenen Fans mit auf eine Reise in die Welt der Melodien. Zeit, Raum und Namen zählen hier nichts. Der Festivalbesucher ist wie ein Astronaut auf Außenmission: Sein Körper funkt ihm die grundlegenden Bedürfnisse „Bier – Dixie – Schlafen“. Sonst ist da nur die Unendlichkeit der Musik.

Gig um Gig wird der Festivalaktivist getragen. Nichts bereuen – das ist das eherne Festival-Motto, unabhängig von Musikrichtung und Fankultur. Am Ende bleibt aber die Frage: Ist das alles echt? Oder nur die Magie des Festivals? Wie sang einst Hubert Kah in „Sternenhimmel“: Kaum fühl ich erste Triebe / Kommt auch schon die große Liebe / Doch in meinem kleinen Herz / spür ich diesen tiefen Schmerz / Oh, ihr Sterne, lasst mich nicht allein / Die Melodie brauch ich zum Glücklichsein. Vielleicht sollten sich alle sehnsuchtsvollen Raumfahrer der Musik deshalb die Worte von Festivalbesucher Rudi Keuntje zu Herzen nehmen – die nicht nur für dieses Festival gelten: Der Rock‘n‘Roll lebt, genieße die Magie und echte Energie.

Eines bleibt auf jedem Festival gleich: Das Accessoire der Szene, die „Mano Cornuta“, ist immer dabei. Das Handzeichen mit gespreiztem Daumen und kleinem Finger – auch liebevoll Pommesgabel genannt – bleibt ein Muss für jeden Festivalbesucher. Premium campen für die, die nicht mehr lauwarmes Dosenbier trinken wollen, während ihnen der Nachbar an die Zeltwand pinkelt. Oder grünes campen, eben mit Sauberkeit, wird auch immer beliebter. Und das Baden im angrenzenden See wurde ausgiebig genutzt. So mancher Festivalfanatiker entdeckte neue Freunde oder gar die Liebe. So schrieb eine Teilnehmerin: Sowas wie dich habe ich noch nie gesehen / Voller Glanz / wunderschön / dir kann keiner wiederstehen / Nicht zu gut, nicht zu schlecht, nicht zu falsch und nicht zu echt / Du bist perfekt! Madsen – die Perfektion! Das Highfield war perfekt.

Von Bernd Zahn

Kommentare