Feuerwehren in Wannefeld und Gardelegen Mittwochabend und -nacht im Einsatz

Zwei Pkw werden ein Raub der Flammen

+
Mit Schaum löschten die Wannefelder Einsatzkräfte den brennenden Pkw, der auf der Zufahrt zur Garage in Flammen aufgegangen war.

Gardelegen. Glück im Unglück hatte ein Wannefelder am Mittwochabend. Sein Pkw ging plötzlich in Flammen auf und war nicht mehr zu retten.

Da das Fahrzeug auf der Grundstücksauffahrt stand, wurde weder die Garage, noch das Wohnhaus, an die sie direkt angrenzt, in Mitleidenschaft gezogen.

Gegen 20.38 Uhr heulten in Wannefeld die Sirenen und riefen die Feuerwehr zum Einsatz im Ort. Auch Letzlingen und Roxförde rückten an. Eine dicke, schwarze Rauchwolke markierte den Brandort am Ortseingang aus Richtung Letzlingen. Ein junger Feuerwehrmann aus Wannefeld hatte auf seinem Heimweg von der Arbeit, der an dem Grundstück vorbei führte, auch den Rauch bemerkt und gleich Alarm geben lassen. Die Wannefelder Kameraden waren auch schnell vor Ort, doch retten konnten sie den Suzuki Samurai nicht mehr, sondern nur noch das Feuer mit Schaum ersticken. Der Pkw stand beim Eintreffen bereits komplett in Flammen.

Auch der Pkw in Gardelegen brannte komplett aus. Er stand auf einem eingezäunten Gelände.

Wie der Halter des Pkw laut Polizei berichtete, war er mit dem Pkw noch zum Tanken und parkte dann sein Auto auf der Zufahrt vor der Garage. Aus dieser holte er einen Staubsauger. Als er die dazugehörige Kabeltrommel ausrollte, stellte er eine Rauchentwicklung aus dem Motorraum des Suzuki fest. Kurz darauf ging das Fahrzeug auch schon in Flammen auf. Versuche, das Feuer selbst zu ersticken, schlugen fehl. Die alarmierten Feuerwehren konnten das komplette Ausbrennen des Pkw nicht mehr verhindern. Am Fahrzeug entstand Totalschaden (rund 3 000 Euro). Auch die Polizei war vor Ort. Es wird von einem technischen Defekt als Brandursache ausgegangen. Die Feuerwehren Wannefeld, Letzlingen und Roxförde waren mit insgesamt 19 Kameraden in vier Fahrzeugen vor Ort.

Auch in Gardelegen ging in der Nacht zu gestern ein Pkw in Flammen auf. Wie die Polizei mitteilt, wurde gegen 0.15 Uhr eine Rauchentwicklung auf dem Gelände des ehemaligen Wehrkreiskommandos am Kiefernweg gemeldet. Vor Ort stellten die Beamten auf dem Hinterhof des vollständig umfriedeten Geländes einen brennenden Pkw fest, der auch komplett zerstört wurde. Die Schadenshöhe beläuft sich auf rund 500 Euro. Die daneben befindlichen Fahrzeuge wurden von den Flammen nicht beschädigt.

Die Feuerwehr Gardelegen war mit vier Fahrzeugen und 16 Kameraden vor Ort. Die Brandursache steht noch nicht fest. Die Ermittlungen wurden gestern fortgesetzt.

Von Elke Weisbach

Kommentare