3. „Metal Frenzy Open Air“ in Gardelegen: Heute biegt das Festival auf die Zielgerade

Zwei Tage sind schon vorbei

+
Die Fans vor der Bühne ließen sich nicht lange bitten und feierten trotz teilweise schlechten Wetters ordentlich.

twe Gardelegen. Zwei Tage liegen bereits hinter den Metal-Fans am Gardelegener Erlebnisbad. Damit biegt die dritte Auflage des „Metal Frenzy Open Airs“ auf die Zielgerade ein.

Bot der Donnerstag noch durchweg gutes Wetter, sah es da am gestrigen Freitag schon anders aus, denn immer wieder setzte der Regen ein. Doch schlechtes Wetter hielt die Metal-Fans keineswegs davon ab, trotzdem zahlreich auf dem Festivalgelände zu erscheinen und vor der Bühne mächtig abzurocken.

Als Höhepunkt am Donnerstag kann man wohl den Auftritt von „Dark Tranqillity“ bezeichnen. Die Melodic-Death-Metal-Band aus Schweden trat als erster Headliner des Festivals auf und wurde dieser Rolle auch vollauf gerecht. Die Fans vor der Bühne belohnten den Auftritt mit reichlich Applaus und immer wieder mit kreisenden Köpfen sowie fliegenden Haaren.

Das war auch am gestrigen Freitag nicht anders. Nachdem „Rykers“ die Hardcore-Fraktion bediente und „Primal Fear“ den Heavy-Metal-Bereich abdeckte, stand die Death-Metal-Band „Napalm Death“ aus England als Headliner auf der Bühne. Den Schlusspunkt an Live-Musik setzte dann „Risk It!“.

Am heutigen Sonnabend wird es übrigens für die Lokalmatadoren ernst, denn die Gardelegener Formation „Yascha“ eröffnet den dritten und damit auch schon letzten Festivaltag. Pünktlich um 11 Uhr werden die Rolandstädter auf der Bühne stehen und freuen sich auf lautstarke Unterstützung. Wer dies tun möchte, aber noch kein Ticket hat, der kann natürlich noch vor Ort ein Tagesticket für 34 Euro erwerben.

Metal Frenzy: Der Freitag

Kommentare