Schnittwunden im Bürgerpark

Zwei Kita-Kinder verletzen sich an Glasscherben

+
An solchen Glasscherben auf dem Aussichtshügel des Bürgerparks in Gardelegen haben sich gestern zwei Kinder der Kita „Arche Noah“ verletzt.

Gardelegen. „Es ist schade, dass man nicht einfach so ungezwungen mit den Kindern zum Spielen gehen kann.

“ Das sagt eine Erzieherin der Gardelegener Kita „Arche Noah“, nachdem am gestrigen Vormittag zwei Kinder mit Schnittverletzungen ins Gardelegener Altmark-Klinikum gebracht werden mussten. Sie hatten sich beim Wandertag im Gardelegener Bürgerpark – nur einen Steinwurf von der „Arche Noah“ entfernt – verletzt.

Am Montag, so berichtet die Erzieherin, „war im Bürgerpark noch alles sauber und in Ordnung.“ Gestern früh bestiegen die Kinder dann, wie bereits am Tag zuvor, den Aussichtshügel mitten im Bürgerpark. Oben angekommen, kletterten einige auf die Holzplattform – und da passierte es. Zwei Jungen, sechs und fünf Jahre alt und aus der Schmetterlings- sowie der Schildkrötengruppe, zogen sich an achtlos weggeworfenen Bierflaschen Schnittverletzungen an Oberarm und Hand zu. Die beiden Kinder kamen vorsichtshalber ins Krankenhaus, wurden dort behandelt und wurden im Laufe des Vormittags von ihren Eltern nach Hause gebracht. Die anderen Kinder verließen nach dem Vorfall, der sich gegen 9.30 Uhr ereignet hatte, den Aussichtshügel und spielten woanders weiter – immer mit dem bangen Blick der Erzieher, ob da nicht auch irgendwelche scharfen Gegenstände auf dem Boden liegen.

Der Bürgerpark wird vor allem während der warmen Jahreszeit auch abends von Menschen genutzt, besonders von Jugendlichen. Dass dann Überreste liegenbleiben, ist aus Sicht der Erzieherin „einfach nur ärgerlich und darüber hinaus gefährlich.“

Von Stefan Schmidt

Kommentare