Beeindruckender musikalischer Auftakt der Altmark Festspiele

Virtuose Klarinettenklänge in der Marienkirche Gardelegen

+
Etwa 120 Musikinteressierte waren am frühen Samstagabend in die Gardelegener Marienkirche gekommen, um den Auftakt der Altmark-Festspiele zu erleben.

Gardelegen. „Kultur an besonderen Orten“, so ist die dritte Auflage der Altmark Festspiele umschrieben. Das Eröffnungskonzert dieses vor allem musikalischen Sommers gab es am Sonnabend in der Gardelegener Marienkirche, dem größten Gotteshaus der Hansestadt.

Dies sei, so erwähnte Paul-Werner von der Schulenburg, Ansprechpartner des Festspiel-Freundeskreises, in der Tat „ein besonderer Ort“. Denn in der Marienkirche predigte dereinst „der Luther der Altmark“, Bartholomäus Rieseberg, ein „unwirscher Man“, der auch Unfrieden gestiftet habe, aber einer der Köpfe der Reformation gewesen sei.

Die Marienkirche war nicht nur ein besonderer Ort. Auch die Musik war besonders. Das renommierte Mendelssohn Kammerorchester aus Leipzig gastierte vor den rund 120 Zuhörern. Den Taktstock schwang der künstlerische Intendant der Altmark Festspiele, Reinhard Seehafer. Und: Der Klarinettist Giampiero Sobrino, mehrfach ausgezeichneter Solokünstler aus Italien, spielte virtuos und mitunter fast spielerisch auf seinem schwierigen Instrument.

Zu hören bekamen die Klassikfreunde Giuseppe Verdis „Fantasie nach Themen der Oper Rigoletto“ ebenso wie das „Konzert für Klarinette und Orchester A-Dur, KV 622“ von Wolfgang Amadeus Mozart. Bereits zur Pause erhoben sich die Zuhörer, spendeten Beifall und hörten sich danach Franz Schuberts „Sinfonie Nr. 5, B-Dur“ sowie das Werk „Zum Raum wird hier die Zeit“ aus der Feder des Dirigenten Seehafer an.

Die nächsten Veranstaltungen im Rahmen der Altmark Festspiele, eröffnet am Sonnabend auch vom neuen Geschäftsführer des Gutes Zichtau, Dirk Schlüsselburg, finden im Rinderstall auf Gut Zichtau statt, wenn am Donnerstag, 9. Juni, der Schauspieler Johann von Bülow aus Briefen seines berühmten Verwandten Vicco von Bülow („Loriot“) liest, sowie am Sonntag, 19. Juni, in der kleinen Ipser Dorfkirche, wenn Heike Matthiesen spanische Gitarrenklänge ertönen lässt. Weitere Termine sind am Sonnabend, 25. Juni, ab 18 Uhr das Sommersonnenwende-Konzert mit Mitgliedern der Magdeburgischen Philharmonie auf der Burg Apenburg sowie „Fernöstliche Impressionen in Wort und Musik“ am Sonnabend 9. Juli, ab 18 Uhr – nach Geschäftsschluss – im Salzwedeler Hagebaumarkt.

Reservierungen sind unter (03 90 85) 3 05 möglich.

Von Stefan Schmidt

Kommentare