Stadt will vom Stark III-Förderprogramm profitieren / Finanzminister-Besuch

Vier Anträge, acht Millionen

+
Die Sporthalle in Estedt – hier eine Sitzbank – ist nicht an allen Stellen niet- und nagelfest. Dies könnte sich mit dem Stark III-Förderprogramm ändern.

Gardelegen. „Schlichtweg begeistert“ sei er gewesen, berichtete Gardelegens Bürgermeister Konrad Fuchs über den Besuch von Landes-Finanzminister Jens Bullerjahn in Gardelegen.

Am Freitag weilte der SPD-Mann vor Ort, nahm abends an der Nominierungsveranstaltung des Ortsvereins für die Bürgermeisterwahl teil. Tagsüber fuhr Fuchs mit Bullerjahn nach Mieste. Dort schaute sich der Finanzminister an, was mit Landes-Fördergeld gemacht wird: Sanierung der Schule und Neubau einer Kita. Beide Projekte laufen derzeit und sind vom Land mitfinanziert.

Die kleine Rundreise hatte einen weiteren Zweck: Die Stadt will Maßnahmen über das Förderprogramm Stark III finanziert bekommen. In den vergangenen Tagen hat das Rathaus in vorheriger Absprache mit den Fraktionsvorsitzenden des Stadtrates vier Maßnahmen eingereicht. Die Förderperiode dauert von 2015 bis 2020. „Es gibt aber noch keine Richtlinien und auch noch keine Kriterien“, weiß Fuchs.

Von Stefan Schmidt

Lesen Sie mehr dazu im E-Paper und in der gedruckten Altmark-Zeitung.

Kommentare