Erstmals Interkulturelle Woche in Gardelegen mit Andacht, Theater, Diskussion und Abschlussfest

„Vielfalt. Das Beste gegen Einfalt“

Gardelegen. „Vielfalt zeigen, Vielfalt leben“ – mit diesen Worten umschreibt Christina Dietmann (Koordinationsstelle „Diakonische Flüchtlingshilfe“ der Kirchengemeinde Gardelegen), die Intension, zum ersten Mal in Gardelegen Veranstaltungen innerhalb der „Interkulturellen Woche 2016“ anzubieten.

Und dazu hoffen sie und ihre Mitstreiter auf viele interessierte Besucher.

Die Interkulturelle Woche gibt es bereits seit über 40 Jahren bundesweit und ist eine Initiative der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und der Griechisch-Orthodoxen Metropolie. Sie findet seit 1975 immer Ende September statt und wird von Kirchen, Kommunen, Wohlfahrtsverbänden, Gewerkschaften, Integrationsbeiräten und -beauftragten, Migrantenorganisationen und Initiativgruppen unterstützt und mitgetragen. Hier liegt sie in Trägerschaft des Altmarkkreises Salzwedel in Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde. Das Motto der Interkulturellen Woche in diesem Jahr lautet „Vielfalt. Das Beste gegen Einfalt“.

Und ein vielfältiges Programm wurde auch vorbereitet. Der Start in die Woche des Austausches und Kennenlernens von Einheimischen und Menschen mit Migrationshintergrund sowie Flüchtlingen erfolgt am kommenden Montag, 26. September, mit einer Ökumenischen Friedensandacht in der katholischen Kirche St. Michael in Gardelegen. Sie wird vom katholischen Pfarrer Andreas Lorenz sowie den Kirchenchören der katholischen und evangelischen Kirchengemeinde gestaltet.

Während der arabisch-deutsche Lesevormittag in der Bibliothek, die Einrichtung beteiligt sich als Partner, am Mittwochvormittag, 28. September, ein interner Termin ist, sind am Mittwochabend im evangelischen Gemeindezentrum am Aschberg in Gardelegen viele Gäste herzlich willkommen. Denn dort beginnt um 18 Uhr ein Interkulturelles Theaterprojekt unter dem Namen „Sinnstifter“ mit dem Theater der Altmark Stendal, dem Diakoniehof Wilhelmshof, dem Jugendclub Eckstein Stendal und Jugendlichen mit Migrationshintergrund aus Gardelegen.

Integriert in die Interkulturelle Woche ist auch der „Tag des Flüchtlings“ am Freitag, 30. September. An diesem Abend beginnt um 19.30 Uhr im evangelischen Gemeindezentrum am Aschberg in Gardelegen ein spezieller Tee- und Thementreff. Zentrales Thema ist „Flucht, Asyl, Integration“, das mit einem Vortrag, einem Film und in der sich anschließenden Diskussion von vielen Seiten beleuchtet wird.

Ihren Abschluss findet die Interkulturelle Woche dann am Sonnabend, 1. Oktober. Da beginnt um 14 Uhr auf dem Hinterhof an der Bahnhofstraße 58 in Gardelegen ein Fest, organisiert von Geflüchteten und Ehrenamtlichen. Alle kleinen und großen Interessierten sind eingeladen, in die für sie fremde Welt mittels Livemusik und Leckereien einzutauchen und mit den Flüchtlingen ins Gespräch zu kommen.

Von Elke Weisbach

Rubriklistenbild: © Privat

Kommentare