Das Internet-Glück der 03907

Telekom: Schnellere Verbindungen in Teilen des Gardelegener Stadtgebietes

+
Andreas Meyer, Regiomanager im Infrastrukturvertrieb der Telekom, und Gardelegens Bürgermeisterin Mandy Zepig vollzogen den Spatenstich für schnelleres Internet im 03907-Vorwahlbereich. Die Kernstadt und sieben Umland-Dörfer profitieren davon.

Gardelegen. 7300 Haushalte sollen zum Jahresende schnelleres Internet erhalten, Dieses Ziel hat sich die Telekom gesetzt, die gestern am Holzmarkt in Gardelegen einen symbolischen Spatenstich vollzog.

Dort steht einer von 60 Verteilerkästen für das schnelle Internet, das mit einer Bandbreite von bis zu 100 Megabyte pro Sekunde dafür sorgen soll, dass die moderne Kommunikationstechnik besser und vor allem schneller funktioniert. „Unsere Planungen sind abgeschlossen“, erklärte gestern Andreas Meyer, Regiomanager im Infrastrukturvertrieb der Telekom. Noch in diesem Jahr sollen die betroffenen Orte von der Verlegung von zehn Kilometern Glasfaserkabel profitieren und somit schnelleren Zugang zum Internet erhalten.

Die Telekom investiert in alle Orte mit der Telefon-Vorwahl 03907. Dies sind neben der Kernstadt Gardelegen auch Ackendorf, Algenstedt, Berge, Estedt, Hemstedt, Laatzke, Lüffingen, Kloster Neuendorf, Weteritz, Ipse, Ziepel und Zienau.

Die übrigen Dörfer bleiben seitens der Telekom außen vor – oder haben, wie Andreas Meyer betont, bereits schnelles Internet. Er meint damit Mieste und Miesterhorst. „Und es gibt ja auch noch einen Mitbewerber“, verweist der Telekom-Mann auf den Zweckverband Breitband Altmark. Gardelegens Bürgermeisterin Mandy Zepig ist „erfreut, dass die Arbeiten in Gardelegen nun starten“ und verwies darauf, dass die Telekom bei einer der vorherigen Ortsbürgermeisterrunden ihre Pläne bereits offen gelegt hatte.

Von Stefan Schmidt

Kommentare