Schaupflügen am Sonnabend in Köckte mit 28 Teilnehmern / Erstmals zwei Frauenteams dabei

Sieger kommen aus Dannefeld und Brüchau

+
Jeder der 28 Teilnehmer hatte seine eigene Scholle, auf der er beim Schaupflügen am Sonnabend am Ortsrand von Köckte seine Furchen ziehen konnte.

Köckte. Die Jurymitglieder maßen genau nach. Denn beim Schaupflügen in Köckte geht es nicht um die Geschwindigkeit. Es geht um die Genauigkeit.

Auf ihren 27 mal 13 Meter großen Parzellen konnten die Mitmachenden auf der Fläche gegenüber der Köckter Rinderanlage ihre Furchen ziehen. 

Erstmals nahmen auch zwei Frauenteams am Schaupflügen gegenüber der Rinderanlage teil.

Und das möglichst gleichmäßig in der Länge, aber auch in der Tiefe. Nur wer da ganz viel Fingerspitzengefühl in seinem Traktor hatte, der konnte vor den Jurymitgliedern bestehen.

Rainer Wolff war einer der Jury-Mitglieder und maß nach dem jeweiligen Pflügen sehr genau nach.

Gewertet wurden zwei Klassen: Im Pflügen mit dem Anhängepflug sowie im Wettbewerb mit dem Anbaupflug. Beim Anhänger zogen Raimund Müller und Kevin Pape aus dem benachbarten Dannefeld die geradesten Furchen. Sie setzten sich in der Endabrechnung vor den Gehrendorfern Jens Richter und Detlef Mint sowie dem Klötzer Wilfried Plönnings durch. Beim Anbaupflug holte sich der Brüchauer Jürgen Bammel Platz eins, gefolgt von Rainer Krebs aus Wenze und dem Ackendorfer Wilfried Liermann. Auch die beiden Frauenteams, die erstmals am Start waren, zogen sich mehr als achtbar aus der Affäre: Alrun Lohpens und Karin Polzin, die Platz elf belegten, sowie Juliane Teege und Steffi Schuntermann bereicherten das Teilnehmerfeld.

Die unterschiedlichsten Traktorengespanne beteiligten sich am Wettbewerb, der bereits zum siebten Mal ausgetragen wurde.

Doch das Schaupflügen war nur ein Teil der Veranstaltung, wie immer perfekt organisiert von der Interessengemeinschaft „Vereinigung der gegenseitigen Bauernhilfe“ (VdgB) aus Köckte. Die größte Kartoffel brachte der Wernitzer Maurice Wilde – wie schon im Vorjahr – auf die Waage: 887 Gramm. Platz zwei ging an den Erdapfel von Waldi Bunde (869 Gramm) vor dem Exemplar von Burkhart Trittel aus Schenkenhorst, das 672 Gramm wog.

Bei der Tombola auf dem landwirtschaftlichen Ausstellungsgelände räumte der Köckter Eric Thieme ab: Er gewann ein Ferkel.

Von Stefan Schmidt


Kommentare