Bürgermeister-Stichwahl: Vorzeitige Stimmenabgabe im Haus II der Gardelegener Stadtverwaltung

Seit gestern: Briefwahl möglich

+
Sarah Pieper empfing gestern die ersten Briefwähler im Haus II der Gardelegener Stadtverwaltung. Der Briefwahlraum befindet sich im Erdgeschoss und ist werktags geöffnet.

Gardelegen. Es geht wieder von vorne los. Wenn am Sonntag, 8. März, die 20 040 Wahlberechtigten im Gardelegener Stadtgebiet einen neuen Bürgermeister wählen, dann werden wieder 37 Wahllokale geöffnet haben.

Ein Wahllokal hat bereits gestern die ersten Wähler begrüßen dürfen, nämlich das der Briefwahl. Mehr als 800 Wähler hatten bei der ersten Runde der Bürgermeisterwahl die Möglichkeit zur Briefwahl genutzt, Und seit gestern gibt es erneut die Chance der vorzeitigen Stimmenabgabe im Wahlraum im Haus II der Gardelegener Stadtverwaltung an der Rudolf-Breitscheid-Straße an jedem Werktag bis einschließlich Freitag, 6. März, während der Verwaltungs-Öffnungszeiten. Es darf immer nur ein Wähler eintreten. Darauf achtet unter anderem Sarah Pieper, die gestern vor Ort war und die Unterlagen an die Wähler austeilte. Somit hat man bereits jetzt die Möglichkeit, sein Kreuz bei einem der beiden für die Stichwahl zugelassenen Bewerber – Mandy Zepig (SPD) und Kai-Michael Neubüser (CDU) – zu machen.

All jene, die bereits für die Wahl am 22. Februar eine Briefwahl gemacht haben und angekreuzt hatten, dass ihnen auch die Briefwahlunterlagen für eine eventuelle Stichwahl zugesandt werden sollen, erhalten voraussichtlich heute oder morgen ihre Unterlagen zugeschickt. „Wir müssen sie nur noch eintüten und abschicken“, erklärte gestern früh die stellvertretende Wahlleiterin Heidi Wiechmann.

Wer zur Bürgermeister-Briefwahl möchte, der kann im Haus II unter der Vorlage von Personalausweis, Reisepass oder Führerschein seine Stimme abgeben.

Von Stefan Schmidt

Kommentare