14. Auflage der Feuerwehrwettkämpfe um den Birkenpokal auf dem Sportplatz in Roxförde

Roxförde macht das Triple perfekt

+
Spritzige Angelegenheit: Florian Kurkowski brachte den großen Schlauch für die Roxförder Jugendfeuerwehr in den Wassertrog.

mal Roxförde. Der 14. Birkenpokal den die Feuerwehr Roxförde gut organisiert ausrichtete, war für die Gastgeber am vergangenen Wochenende ein ganz besonderer Wettkampf.

Die Roxförder Männer, Frauen und Jugendlichen machten beim Birkenpokal das „Triple“ perfekt und holten jeweils den Sieg.

Für die Wehr selbst bestand die Möglichkeit, das Triple, welches in den letzten beiden Jahren erlangt wurde, zu verteidigen. Für die Männer im Speziellen ist es zugleich eine wichtige Vorbereitung auf ein großes Turnier. Nach dem Bronzerang bei den Landesmeisterschaften im vergangenen Jahr haben sie sich damit für die anstehenden Deutschen Meisterschaften dieses Jahres qualifiziert.

Auf dem Weg zum Ziel mussten Schläuche und Verteiler zügig nach vorn befördert werden, was im Einklang gut funktionierte.

Im ersten Lauf der fast 100 Meter langen Strecke auf die sich die Blauröcke machten, nachdem sie in Richtung TS gestartet sind und dort die wichtigsten Verbindungen zusammenführten, damit letztlich auch das Wasser in Richtung Ziel geleitet werden konnte, gab es keine Wehr, die wirklich überzeugen konnte. In Durchgang zwei war zwar schon etwas Kraft verbraucht, aber der Wille, seine Zeit zu verbessern, war überall vorhanden.

Die Kleinsten übten schon einmal kräftig das Pumpen. Bei der Feuerwehr funktioniert eben alles im Team.

Der Jugendwehr aus Roxförde gelang dies gut, so dass sie sich deutlich steigerte und überzeugend auf dem Siegertreppchen stand, gefolgt von Klüden/Zobbenitz und Mannhausen.

Auch bei den Frauen des Ortes lief es deutlich besser und sie konnten sich um mehr als zehn Sekunden steigern, was ebenfalls den Sieg bedeutete und Flechtingen damit auf den Silberrang verwiesen wurde.

Die größte Konkurrenz gab es standardmäßig bei den Männern. Ackendorf, Klüden, Wendeburg, Gardelegen, Wiepke, Mannhausen, Kloster Neuendorf, Böddensell und Kathendorf kämpften neben den Gastgebern um den Titel. Mehrere Mannschaften nutzten den zweiten Lauf und steigerten sich. Die Roxförder machten das Triple perfekt. Aber nicht nur das, sie erreichten mit 22,07 Sekunden eine neue persönliche Bestzeit und das im Jahr der größten Meisterschaften, wo sie aktiv sein werden.

Insgesamt war es eine gelungene Veranstaltung, bei der die Kinder sich auf der Hüpfburg austoben konnten.

Kommentare