Bushaltestelle Neukloster: Haltebucht wird favorisiert

PVGS: Bus schwenkt auf Gegenfahrbahn

Die Ein- und Ausfahrt zum Wohngebiet Kellerberge ist aus Sicht der PVGS für Schulbusse nur schwer nutzbar: Die Busse würden beim Wiedereinbiegen auf die Gegenfahrbahn schwenken.

Kloster Neuendorf. Die kreiseigene Verkehrsgesellschaft PVGS (Personenverkehrsgesellschaft Altmarkkreis Salzwedel) lehnt eine Verlegung der Bushaltestelle an der B 188 im Bereich Neukloster, zwischen Kloster Neuendorf und Gardelegen gelegen, ab.

Stattdessen soll die Haltestelle durch eine Haltebucht in Fahrtrichtung Stadt entschärft werden. Das ist der Vorschlag, den PVGS-Geschäftsführer Ronald Lehnecke in einem Brief an die Gardelegener Stadtverwaltung unterbreitet hat.

Mehr dazu:

Auf Schulweg: Sechsjähriger stirbt bei Verkehrsunfall

"Wir haben ja auch Kinder"

Schulbus doch bis ins Wohngebiet?

Hintergrund: Im September verunglückte ein erst wenige Tage zuvor eingeschulter Erstklässler morgens auf der B 188, als der Junge von einem Auto erfasst wurde. Das Kind war über die Fahrbahn gelaufen. Seitdem wird diskutiert, wie der Bereich sicherer gemacht werden kann. Denn die Busse halten in beiden Richtungen direkt auf der B 188 und nicht, wie woanders, in eigens erbauten Haltebuchten.

Der Vorschlag einiger Gardelegener Stadträte, die Schulbusse direkt in das benachbarte Wohngebiet Kellerberge fahren zu lassen, hält die PVGS für unrealistisch. „Das Befahren des Wohngebietes Kellerberge ist durch Standardbusse nicht möglich“, verweist der Geschäftsführer auf die engen Wege. Das Wohngebiet befindet sich zudem in Privatbesitz. Kleinbusse „können wir hier auf Grund der Fahrgastzahlen nicht einsetzen.“ Sprich: Es gibt zu viele Schulkinder, um ausschließlich von Kleinbussen abgeholt zu werden.

Eine weitere Variante wäre der Bau einer Buswendeschleife am Haupteingang zum Wohngebiet Kellerberge. Das Problem hierbei: Das Wiederauffahren eines Linienbusses auf die B 188 sei problematisch, weil der Bus auf die Gegenfahrbahn schwenken würde. Der herannahende Verkehr sei „auf Grund der Hecke/des Zaunes am Eckgrundstück“ außerdem sehr schlecht einzusehen.

Die PVGS favorisiert stattdessen stadteinwärts eine Haltebucht – dort, wo die Kinder morgens einsteigen.

Von Stefan Schmidt

Kommentare