Radfahren in der Gardelegener Fußgängerzone: Mandy Zepig hofft auf unbürokratische Umsetzung

Pedale frei auf kurzem Dienstweg?

+
So soll es künftig auch offiziell erlaubt sein: Radfahren im Mittelbereich der Gardelegener Fußgängerzone. Bürgermeisterin Mandy Zepig hofft auf eine möglichst unbürokratische Umsetzung.

Gardelegen. Das Thema ist noch nicht vom Tisch. Im Gegenteil. „Wir sind dabei, die Voraussetzungen für das Radfahren in der Gardelegener Fußgängerzone zu schaffen. “ Das sagt Gardelegens Bürgermeisterin Mandy Zepig.

Noch in ihrer vorherigen Funktion als Wirtschaftsförderin hatte sie im vergangenen Jahr eine Umfrage zum Erhalt oder zur Abschaffung der Fußgängerzone in der Ernst-Thälmann-Straße initiiert. Mit dem klaren Votum, dass diese Fußgängerzone erhalten bleiben soll – und dass künftig das Radfahren in diesem Abschnitt legalisiert werden soll. Zwar gilt in Fußgängerzonen generell Radfahrverbot. So auch in Gardelegen im Abschnitt zwischen Hospitalskreuzung und Rathausplatz. Aber kaum jemand hält sich daran. Und genau dieser Zustand soll baldmöglichst legalisiert werden. „Wir lassen derzeit prüfen, ob eine solche Veränderung möglichst ohne viel bürokratischen Aufwand umgesetzt werden kann“, erklärt dazu Mandy Zepig. Ansprechpartner ist der Altmarkkreis Salzwedel. Eine abschließende Entscheidung gibt es aber noch nicht.

Bei den Stadtratsfraktionen herrscht weitgehende Einigkeit darin, das Radfahren in der rund 220 Meter langen Fußgängerzone zu erlauben und damit den ohnehin vorhandenen Ist-Zustand abzusegnen. Mit einer Einschränkung: Das Radfahren ist nur im Mittelteil der Fußgängerzone erlaubt, nicht auf dem Gehweg direkt vor den Geschäften. Dort soll das Radeln auch künftig strafbar sein. Mit Rücksicht auf die aus den Geschäften kommenden Kunden und mit Rücksicht auf das Personal: So mancher Eisbecher landete wegen einer Beinahe-Kollision oder eines tatsächlichen Zusammenstoßes mit einem undisziplinierten Radfahrer bereits auf dem Gehweg.

Die endgültige Entscheidung über das Zulassen des Radfahrens im Mittelbereich der Gardelegener Fußgängerzone liegt beim Gardelegener Stadtrat.

Von Stefan Schmidt

Kommentare