Ausbildung von 15 angehenden Truppführern / Übungsfahrzeuge zerlegt

Lehrgang der Feuerwehr: Praxisfest und hitzeresistent

+
Kein Cabrio, sondern schon zerlegt: So präsentierte sich der Renault Megané kurz vor dem Ende. Am Ende war das Übungsfahrzeug allerdings noch kleiner.

hb Gardelegen. Aus Gardelegen, Mieste, Lindstedt und Hottendorf kamen am Sonnabend die Einsatzkräfte, die an einem mehrwöchigen Lehrgang für angehende Truppführer der Feuerwehr teilnahmen.

Dirk Hupe aus Lindstedt setzt die Schere an.

Nach erfolgreichem Abschluss können sie jeweils zwei weitere Kameraden anleiten und führen, wenn es zu einem Einsatz kommt.

„Sie sind das sehende Auge bei Einsätzen“, beschrieb Till Kern von der Gardelegener Feuerwehr, der die Prüfung abnahm. Ausgehend von dieser ersten Führungsebene können sie nun eine Weiterbildung zum Gruppenführer und danach zum Einsatzleiter machen. Wie intensiv eine solche Ausbildung zum Truppführer ist, zeigte der Umfang der Weiterbildung: Rund 40 Stunden ihrer Freizeit haben die Teilnehmer dafür in den vergangenen Wochen aufgebracht.

Gardelegens Ortswehrleiter Hendrik Lehmann zeigt, wie eine Schlauchbrücke verlegt wird. Dana Schmidt aus Mieste (r.) probiert es gleich aus.

Am 19. August begannen diese mit einem Einführungslehrgang und Informationen zu den Rechtsgrundlagen. Zur Weiterbildung gehören zudem unter anderem das Löschen von Fahrzeugen, das Verhalten bei Gefahren, eine Fahrzeugkunde und viele praktische Übungen. Im Vorfeld hatten die Teilnehmer bereits ihre Truppmannausbildung und den Sprechfunkerlehrgang absolviert.

Ilja Zerling (l.) aus Mieste und Stefan Netzel aus Hottendorf stützen mit einem Steckleiterteil ein umgekipptes Auto ab.

„Alle sind schon einige Jahre dabei und haben auch Einsatzerfahrung“, betonte Till Kern. Dass sie in der Theorie fit sind, haben die 15 Männer und Frauen bereits bewiesen. Am Sonnabend nun zeigten sie, dass sie auch die Praxis beherrschen – und auch, dass sie hitzeresistent sind. Schließlich mussten etliche Übungen in voller Montur bei fast 30 Grad Celsius absolviert werden. Zwei Übungsfahrzeuge wurden zum Beispiel auf dem Gelände der ehemaligen VG Gardelegen zerlegt.

Spannend fanden die meisten, was Ausbilder Alexander Junge erläuterte. Denn am Sonnabend zeigte er den Lehrgangsteilnehmern unter anderem, wie der Spreizer und die Schere verwendet werden. Die Übungsfahrzeuge, die zerlegt wurden, spendete wieder die Gardelegener BTB. Was dringend gesucht wird, sind allerdings ausgemusterte Lkw zum Üben, so Junge.

Ausbilder Alexander Junge (links) demonstriert, wie eine Rettungsplattform aufgebaut wird.

Einsatzbereit waren die Teilnehmer an diesem Wochenende aber auch: Wenn es zum Zeitpunkt der Übungen einen Einsatz gegeben hätte, hätten die 15 angehenden Truppführer losfahren müssen. Denn in den Einsatzfahrzeugen befand sich die Ausrüstung, die die Gardelegener Feuerwehr in ihren übrigen Fahrzeugen nicht hat.

Kommentare