„Gemüsebeete für Kids“ der Edeka-Stiftung gestartet

Miester Kindergarten: Kleine Gärtner in Aktion

+
Hanna Schnell und Martin Lüher von der Edeka-Stiftung (hinten v.l.) sowie Edeka-Marktleiterin Jeannette Meinel und Erzieherin Heidrun Pagen mit den kleinen Gärtnern der „Villa Regenbogen“.

Mieste. Erdverschmierte Hände waren am Montag im Miester Kindergarten „Villa Regenbogen“ erwünscht. Denn gärtnern, ohne sich die Hände schmutzig zu machen, das geht nun wirklich nicht.

Und so streckten die 13 Mädchen und Jungen aus den verschiedenen Gruppen, die Erzieherin Heidrun Pagen dafür begeistern konnte, mit Freude ihre schwarzen Fingerchen der Kamera entgegen. Zuvor hatten sie nämlich im neuen Hochbeet auf dem Gelände der Kita die Pflanzerde geglättet und Maisdünger eingearbeitet. Dies alles sowie auch noch kleine Gemüsepflanzen, Saatgut, Gießkannen und die Gärtnerschürzen mit Äpfli und Karottina drauf, hat die Edeka Stiftung zur Verfügung gestellt. Denn die „Villa Regenbogen“ nimmt an deren Projekt „Gemüsebeete für Kids“ teil, mit dem die Stiftung seit acht Jahren Vorschulkindern das Erleben von Natur mit allen Sinnen und der selbstverständliche Umgang mit Erde, Wasser, Saatgut und Pflanzen näher bringen möchte. Der Miester Edeka-Bahrs-Markt hat dafür die Patenschaft übernommen, wie Marktleiterin Jeannette Meinel erzählte, die am Montag auch eifrig mit anpackte.

Von der Stiftung selbst waren Hanna Schnell und Martin Lüher vor Ort, die mit den Kindern zuvor über Obst und Gemüse, welches die Mädchen und Jungen schon kannten, gesprochen hatten. Natürlich hatten sie auch Mohrrüben und Radieschen sowie Brokkoli und Salat dabei, um ihnen zu zeigen, was aus den Saatkörnern und kleinen Pflanzen, die sie anschließend ins Beet säen und pflanzen werden, wird, wenn sie denn ordentlich gepflegt und gegossen werden. Denn das ist in den kommenden Wochen die Aufgabe der kleinen Gärtner. Und sie werden diese Aufgaben mit genau demselben Eifer verrichten, wie sie das Hochbeet mit gestaltet haben. Und alle freuen sich schon darauf, die frischen Sachen ernten und verputzen zu können.

Von Elke Weisbach

Kommentare