Mit Orientierungsmarsch der Gardelegener Jugendwehren zwei Jubiläen begangen

Jävenitz 2 im Siegesrausch

+
Sie holten erneut den Pokal: Die Jugendwehr aus Jävenitz siegte zum zweiten Mal in Folge beim Orientierungsmarsch des Gardelegener Kreisfeuerwehrverbandes.

mau Jeseritz. Ihre Jubelrufe waren laut. Und schließlich hatten sie auch Grund zu jubeln. Denn sie haben es zum zweiten Mal in Folge geschafft, den großen Pokal mit nach Hause zu nehmen.

Die Jungs und Mädels der Jugendfeuerwehr Jävenitz siegten am Sonnabend beim Orientierungsmarsch des Gardelegener Kreisfeuerwehrverbandes in Jeseritz. Und damit fehlt ihnen nur noch der Sieg im kommenden Jahr, damit der Pott für immer bei ihnen bleibt.

Mit dem Orientierungsmarsch feierten die Jeseritzer das 20-jährige Bestehen ihrer Jugendwehr und die Potzehner das 25-jährige Jubiläum ihrer Jugendabteilung. Seit einigen Jahren arbeiten beide eng zusammen. So war es auch bei der Vorbereitung des Marsches, bei dem 17 Mannschaften an den Start gegangen sind. Die Teams führte es vom Jeseritzer Saal aus nach Parleib, weiter nach Potzehne und zurück nach Jeseritz zum Saal, wo dann Nudeln mit Tomatensoße als Stärkung nach der 6,5 Kilometer langen Tour auf die Nachwuchsbrandschützer warteten.

Unterwegs galt es an elf Stationen kleine Wettbewerbe zu meistern. So mussten die Jungs und Mädels mit einem D-Schlauch das Wort Schlauch legen, aus Zeitungsseiten eine lange Schlange reißen, Erbsen mit dem Strohhalm transportieren oder auch das Gewicht von einem Strahlrohr, Saugkorb und Verteiler schätzen. Am besten meisterte das alles, nach dem Jävenitzer Team, die Mannschaft Kunrau 1 und landete damit auf Platz 2. Platz drei und vier sicherten sich die beiden Gastgeberteams Jeseritz/Potzehne.

Ingo Kaufhold überreichte den Grisus das Grisu-Abzeichen.

Die Siegerehrung wurde von Jeseritz´ Ortswehrleiter Olaf Wendorff auch genutzt, um einen Teil der Gründungsmitglieder der Jeseritzer Jugendwehr auszuzeichnen. So erhielten für 20 Jahre Mitgliedschaft Thomas Daries, Torsten Gadau, Christian Wendorff, Friedrich Knake, Thomas Wendorff, Jens Mewes, Christoph Daries, Sebastian Schreiber, Marcel Bäthge und Anja Baumann die Urkunde und Anstecknadel in Silber. Ingo Kaufhold, Geschäftsführer des Gardelegener Verbandes, nutzte die Gelegenheit außerdem, um vier Nachwuchsbrandschützer der Jeseritzer Kinderfeuerwehr, die am Sonnabend außer Konkurrenz teilnahmen, mit dem Grisu-Abzeichen auszuzeichnen. Stina Herms, Meyson Gadau, Anna Swolana und Greta Bolze hatten die Prüfung vor kurzem abgelegt und haben damit bewiesen, dass sie mit ihrem Wissen für die Jugendfeuerwehr gewappnet sind. Sie werden alle vier noch in diesem Jahr in die nächst höhere Abteilung wechseln.

Kommentare