Gardelegener flanierten nach Denkmal-Besichtigungen durch die geöffnete Innenstadt

Historischer offener Sonntag

+
Der Spielmannszug Wernstedt-Engersen zog am gestrigen verkaufsoffenen Sonntag durch die Innenstadt Gardelegens. Leon Stübing (3) fand das toll und marschierte mit.

Gardelegen. Bei allerschönstem Wetter flanierten am gestrigen Sonntag die Menschen durch die Gardelegener Innenstadt.

Altbürgermeister Julius Beck alias Rupert Kaiser führte immer wieder Gruppen durch die Stadt und in den Rathaus-Festsaal.

Denn es fand nicht nur der Tag des offenen Denkmals statt, der so viele auf die Straßen lockte, sondern der Gardelegener Gewerbeverein hatte auch zu einem verkaufsoffenen Sonntag mit Biermeile eingeladen.

Die Viertklässler der Goethegrundschule verkauften leckere Kuchen.

Überall in der Fußgängerzone waren Bierzeltgarnituren aufgestellt und liebevoll dekoriert worden, so dass man mal hier und mal dort Platz nehmen konnte, um ein kühles Bier zu trinken, was den meisten bei den heißen Temperaturen sehr willkommen war. Für die beiden Bierstände hatte der Wiepker Spelunkenwirt gesorgt. Gastronom Ronald Gaede saß selbst an der Feldküche und verteilte Kesselgulasch, welches, so meinte Besucher Marek Tennert, richtig gut schmeckte.

Marek Tennert (r.) schmeckte das Kesselgulasch von Spelunkenwirt Ronald Gaede.

Für den süßen Hunger hatten die Viertklässler der Goethegrundschule Kuchen bei Mamas und Omis in Auftrag gegeben. Das Geld, das in einer Spendenbüchse landete – man konnte zahlen, wie viel man mochte – des Kuchenbasars wird für die Abschlussfahrt nach Arendsee genutzt. Da durch den Tag des offenen Denkmals (mehr dazu in einer der nächsten Ausgaben) alles ein wenig historisch aufgeladen war, nutzten viele der Besucher auch die Gelegenheit für eine Stadtführung mit dem Altbürgermeister Julius Beck alias Rupert Kaiser.

Von Hanna Koerdt

Kommentare