Präsidentschaftswechsel in Gardelegen

Rotary-Club: Heutig folgt auf Störmer

+
Andreas Störmer hängt die Rotary-Präsidentenkette seinem Nachfolger Sebastian Heutig um.

Der Rotary-Club Gardelegen hat derzeit 26 Mitglieder und ist einer von etwa 34 000 weltweiten Clubs von Rotary International. Die Mitglieder des Clubs rekrutieren sich aus den verschiedensten Berufsgruppen.

Sie handeln nach dem Leitspruch „Service above self“ (Selbstloses Dienen) und streben die Verwirklichung dieses rotarischen Grundgedankens im persönlichen, beruflichen und öffentlichen Leben an. Im vergangenen Jahr wurden viele regionale Projekte der verschiedensten gemeinnützigen Vereine bzw. Einrichtungen unterstützt, wie Andreas Störmer darstellte. Dazu zählten unter anderem der Ambulante Hospizdienst Gardelegen, die Kinderkrippe Spatzennest Gardelegen, die Kindertagesstätte Arche Noah, die Künstlerstadt Kalbe, der Förderverein Schlosskirche Letzlingen, der Männerchor Eintracht Gardelegen, das Geschwister-Scholl-Gymnasium, die Kinderfeuerwehren des Kreisfeuerwehrverbandes Gardelegen, der Verein für Kultur und Denkmalpflege Gardelegen sowie die Kindertagesstätte Entdeckerland in Lindstedt. Zudem wird alljährlich zu einem Grillabend für die Teilnehmer des Internationalen Jugendcamps eingeladen, das vom Landesverband Sachsen-Anhalt des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge organisiert wird. Die Teilnehmer dieses Camps führen einen Arbeitseinsatz auf dem Gelände der Gedenkstätte Feldscheune Isenschnibbe durch.

Sebastian Heutig machte in seiner Antrittsrede deutlich, dass die Unterstützung verschiedenster regionaler Projekte weitergeführt werde und er sich auf die Herausforderung des neuen Amtes freue. Es ist geplant, dass auch während des Hansefestes und des Weihnachtsmarktes in Gardelegen die Rotarier mit einem Stand präsent sein werden. Weiterhin ist am Mittwoch, 14. Dezember, ein weihnachtliches Benefizkonzert mit dem Landespolizeiorchester Sachsen-Anhalt im Gardelegener Schützenhaus geplant. Der Erlös dieses Konzertes wird regionalen gemeinnützigen Projekten zugute kommen.

Kommentare