Das Haus heißt Anni / Erzieherin wird noch gesucht

Einweihungsfeier der neuen LOK-Einrichtung in Gardelegen

+
Das Team des LOK um Leiterin Sabine Kretschmer (1. Reihe rechts) kümmert sich liebevoll um das Wohlergehen der Jugendlichen. Anni Reinecke (1. Reihe links) ist froh, ihr Haus in guten Händen zu wissen.

Gardelegen. „Das Haus heißt Anni. Es wurde nach der Frau benannt, der es einst gehörte“, sagte gestern Sabine Kretschmer, Leiterin der Gardelegener Lösungsorientierten Kurztherapeutischen Hilfe (LOK), bei der Einweihung des neu eingerichteten Hauses an der Sandstraße.

Anni Reinecke (links) war ganz gerührt, als sie das Modellhaus ihres Hauses, gebaut von ihrem verstorbenen Ehemann Siegfried, sah.

„Anni“ ist die 85-jährige Anni Reinecke, die bis zum Tod ihres Mannes in dem Haus mit großem Garten gewohnt hat. „Nach dem mein Mann Siegfried 2012 verstorben ist, entschieden meine Tochter und ich das Haus zu verkaufen. Mein Mann hat die Kinder aus der Einrichtung sehr geliebt und als er verstarb waren sie sehr traurig“, erinnerte sich die Seniorin. Kurz darauf bekam sie mit, dass das Ehepaar Kretschmer Interesse an dem Haus hat und prompt verkaufte die taffe Oma – sie hat fünf Enkel und einen Urenkel – ihr Anwesen an die Kretschmers, die es zu einer weiteren LOK-Einrichtung ausbauten. „Ich liebe Kinder und ich bin rundum glücklich, dass das Haus für einen guten Zweck genutzt und so gut weitergeführt wird“, sagte Anni Reinecke, die gestern bei der Einweihung des neuen LOK-Hauses als Ehrengast eingeladen war. Neben Anni Reinecke schaute zur Einweihung auch Bürgermeisterin Mandy Zepig vorbei und auch Vertreter der Gardelegener Volksbank wollte wissen, wie das Haus geworden ist. Schließlich überreichte die Volksbank Anfang des Jahres 580 Euro, aus dem Reinertrag des VR-Gewinnsparens, an die Einrichtung.

Das neue Haus bietet für die Kinder in drei Stockwerken sehr viel Platz. Es hat fünf Zimmer, drei Bäder, ein Gästebad, ein gemütliches Wohnzimmer und eine große Küche. Alle Zimmer sind sehr liebevoll eingerichtet, großteils mit Möbeln, die Privatpersonen gesponsert haben. „Ich bin sehr dankbar, dass uns Privatpersonen mit Einrichtungsgegenständen ausgeholfen haben“, sagte Sabine Kretschmer dankbar während sie stolz durch jedes Stockwerk führte.

Die Kinder und Jugendlichen – meist zwischen elf und 16 Jahren – können während ihres Aufenthalts auch Besuch von Freunden und ihren Eltern empfangen. „Der Kontakt und die Zusammenarbeit mit den Eltern ist uns sehr wichtig“, betonte die LOK-Leiterin. Schließlich arbeiten sie und ihr Team an Lösungsansätzen, die die Beziehung zwischen Eltern und Kind stärken sollen. Schließlich sollen die Kinder auch in ihre Elternhaus zurückgehen können, wenn sie sich dafür bereit fühlen. Nach den Erfahrungen von Sabine Kretschmer bleiben die meisten Kinder und Jugendlichen etwa eineinhalb Jahre in der Einrichtung. Haben die Jugendlichen ihren Schulabschluss in der Tasche, dann helfen die Erzieher auch bei der Berufsfindung.

„Die Kinder lernen bei uns Selbstständigkeit. Dazu gehört den Haushalt führen, mit Geld umgehen und vieles mehr, was sie später fürs Leben brauchen“, so Kretschmer. Im neuen Haus sind auch schon alle Zimmer belegt. „Am liebsten nehmen wir Kinder aus unserer Umgebung – das heißt aus Stendal, dem Altmark- und Bördekreis – damit die Eltern nicht zu weit weg von den Kindern sind und die Zusammenarbeit klappt“, erklärt die LOK-Leiterin. Derzeit sucht sie für die Einrichtung händeringend noch eine weitere Erzieherin. Hierfür können sich Interessenten bei der LOK, unter der Telefonnummer (0 39 07) 77 84 75 melden.

Anlässlich des Kindertages besorgte Sabine Kretschmer, als Überraschung für die Kinder, ein großes Trampolin, das im Garten aufgestellt wurde. Im Anschluss der Einweihung fand dort am Nachmittag mit den Eltern ein kleines Grillfest statt. In gemütlicher Runde wurde gegrillt und ein ausgelassener Spielenachmittag mit Büchsenwerfen, Tischtennis, Tischfußball, Dart und vielem mehr organisiert.

Das neue Trampolin wurde natürlich auch gleich ausprobiert.

Von Marilena Berlan

Kommentare